LVoptimal.de Logo
Widerruf anfordern

Alle Lebensversicherungen und Rentenversicherungen mit Vertragsbeginn bis zu 01.12.2004 sind steuerfrei in der Auszahlung. Dieser enorme Steuervorteil lässt viele Menschen zögern, teure und kaum lukrative zu beenden. Dabei gibt es einfache Regeln, an denen sich ableiten lässt, ob Verträge beendet werden sollten.

Inhalt
Die Steuerfreiheit kann ein Vorteil sein
Steuerpflicht muss kein Nachteil sein
Die vertragliche Restlaufzeit ist entscheidend.
Vertragliche Restlaufzeit weniger als 10 Jahre
Vertragliche Restlaufzeit länger als 10 Jahre
Warum kann die Neuanlage des Geldes besser sein?
Wie können wir weiterhelfen?

Die Steuerfreiheit kann ein Vorteil sein

Wenn die Auszahlung eine Lebensversicherung steuerfrei ist, ist das erst mal gut. Grundsätzlich sollte dieses Privileg nicht leichtfertig aus der Hand gegeben werden. Doch es lohnt sich immer, bei alten Verträgen genau nachzurechnen. Denn eine Steuerfreiheit bringt nur Vorteile, wenn auch ein Gewinn erzielt wird. Wenn über die Jahre 100.000 Euro in den Vertrag eingezahlt wird (277 Euro monatlich x 30 Jahre) sollte dieser Vertrag auch einen Gewinn erzeugen. Jeder mögliche Sparvertrag ist steuerfrei, wenn kein Gewinn erzeugt wird.

Auch ein kleiner Gewinn hilft nicht weiter. Wenn aus 100.000 Euro Einzahlungen zum Vertragsende 136.000 Euro werden, dann entspricht das einem Wertzuwachs von knapp 2%. Damit ist gerade die Inflation (=Geldentwertung) ausgeglichen. Der Gewinn von 36.000 Euro ist zwar steuerfrei, aber nach dem Kaufkraftverlust wurde kein Gewinn erzielt. Ihr Geld wurde lediglich ohne Wertzuwachs für 30 Jahre bei einem Versicherer geparkt.

Steuerfrei ist nur gut, wenn auch ein Gewinn erzielt wurde, der sich lohnt.

Steuerpflicht muss kein Nachteil sein

Alle Lebens- und Rentenversicherung mit Versicherungsbeginn 2005 und später sind steuerpflichtig in der Auszahlung. Das ist erst mal ein Nachteil. Doch das Steuerprivileg wurde nicht komplett abgeschafft, sondern nun teilweise. Altersvorsorge wird immer noch durch den Gesetzgeber gefördert. Wer heute eine Rentenversicherung abschließt, hat immer noch einen Steuervorteil. Dazu müssen zwei Parameter eingehalten werden:

Sind diese vertraglichen Bedingungen eingehalten, muss nur der halbe Ertrag (Einzahlungen-Vertragswert) bei der Vertragsauszahlung mit dem persönlichen Steuersatz versteuert werden.

Praxistipp: Solche Verträge sollten im optimalen Fall im Ruhestand enden. Häufig sind dann die Steuersätze am niedrigsten.

Die vertragliche Restlaufzeit ist entscheidend

Wichtig ist die vertragliche Restlaufzeit. Daraus ergeben sich weitere Ansätze, aus denen sich eine zukünftige Vertragsgestaltung ableiten lässt. Eine kurze Restlaufzeit bietet andere Optionen als eine längere Restlaufzeit.

Vertragliche Restlaufzeit weniger als 10 Jahre

Der Vertrag befindet sich bereits im Landeanflug auf die Auszahlung. Es könnte sein, dass eine Vertragskündigung und Neuanlage des Kapitals keinen sicheren Vorteil mehr bringen
. Deswegen gibt es drei Optionen für den Vertrag:

Beispiel:

Beispiel: Rückkaufswert 85.000 Euro. Kaufpreis am Zweitmarkt 90.000 Euro. Plus die Beitragszahlungen, die bis zum Vertragende gespart werden.

Beispiel: 85.000 Rückkaufswert. Auszahlung nach erfolgreichem Widerruf 95.000 Euro. Zuzüglich der gesparten Beiträge.

Praxistipp: Bei kurzen Restlaufzeiten sollten Dynamikerhöhungen kritisch betrachtet werden. Häufig lohnen solche Erhöhungen nicht mehr.

Vertragliche Restlaufzeit länger als 10 Jahre

Wenn der Vertrag eine längere Restlaufzeit als 10 Jahre hat, kann zusätzlich zu den genannten Möglichkeiten über eine Neuanlage nachgedacht werden. Natürlich macht es keinen Sinn, einen alten und teuren Vertrag zu kündigen und gegen einen neuen, teuren Vertrag zu tauschen.

Seit 2009 müssen Versicherer die Vertragskosten in den Vertragsbedingungen abbilden und das hat dazu geführt, dass die Vertragskosten gesunken sind. Außerdem wurden in den letzten 10 Jahren Vertragsprovision stark gedeckelt. Insgesamt kann heute günstiges Geld angelegt werden.

Bei uns haben Sie dazu noch die Möglichkeit, neue Verträge zu Mitarbeiterkonditionen abzuschließen. Diese Verträge kosten eine Einrichtungsgebühr, aber dafür sparen Sie zukünftig zu den gleichen Konditionen wie die Mitarbeiter des Versicherers. Besser geht es nicht. Solche Verträge sind frei von jeglichen Provisionen, haben stark reduzierte Verwaltung und Anlagekosten. In Kombination mit ETF-Fonds unschlagbare Anlagen. Aber: Wer erfolgreich Geld mit Investmentpolicen verdienen will, sollte Mindestens 12 bis 15 Jahre Laufzeit erreichen.

Die Auszahlungen aus Mitarbeitertarifen sind garantiert fünfstellig höher als bei Provisionstarifen.

Warum kann die Neuanlage des Geldes besser sein?

Alte Verträge sind mit sehr hohen Kosten belastet. Das liegt daran, dass die Vertragskosten aus einer Zeit stammen, als noch hohe Zinserträge möglich waren. Zinsen gibt es keine mehr, aber die Vertragskosten sind geblieben. Heute sind die Vertragskosten transparent und damit berechenbar. Ohnehin basiert Ihr Vertrag auf Mathematik. Dazu ein hoffentlich einfaches Beispiel.

Beitrag 275 Euro monatlich, 6% Wertzuwachs jährlich 30 Jahre Laufzeit und unterschiedliche Vertragskosten.

Der Altvertrag hat eine steuerfreie Auszahlung und 4% Vertragskosten: Nach 30 Jahren erhalten Sie 132.233 Euro.

Der neue Vertrag ist im Rentenalter steuerpflichtig und hat nur 1% Vertragskosten: Nach 30 haben Sie 223.157 Euro angespart. Bei einem Steuersatz von 30% beträgt die Auszahlung 204.533 Euro. Ihr Gewinn ist fast doppelt so hoch – nach Steuerabzug.

Wie können wir weiterhelfen?

Wir prüfen Ihre Vertragsunterlagen und geben Ihnen eine unverbindliche Zweitmeinung zu Ihren Verträgen. Wir berechnen ob sich das Weiterzahlen lohnt, oder ob es Alternativen gibt.  Sie entscheiden, ob Sie unsere Handlungsempfehlung folgen. Kosten entstehen für Sie nur, wenn Sie spezielle Lösungen wie Vertragswiderruf oder Neuabschluss zu Mitarbeiterkondition wünschen.

Die AXA Lebensversicherung ist einer der größten Vertreter im Bereich der privaten Altersvorsorge. Mit der DBV Versicherung bedient sich das Unternehmen dem Sektor des Öffentlichen Dienstes und bietet Vorsorgeprodukte für Beamte. Doch viele Lebens- und Rentenversicherungen lohnen sich heute nicht mehr. Sie erwirtschaften kaum Gewinn. Das kann an der aktuellen Zinssituation sowie an hohen Vertragskosten liegen. Aber auch an fehlerhaft ausgewählten Produkten, die nicht zum Bedarf passen. Als Beratungsunternehmen sind wir auf diese Themen spezialisiert. Mit unseren Praxis- und Erfahrungsberichten zeigen wir Ihnen, was Sie tun können, wenn sich Ihre Altersvorsorge nicht mehr lohnt.

Lohnt sich die Lebensversicherung der AXA noch?

Immer mehr Kunden sind unzufrieden mit der Entwicklung ihrer AXA Lebensversicherungsverträgen. Häufig liegt auch nach Jahren der Rückkaufswert unter den einbezahlten Beiträgen. Und bei Verträgen zwischen 2006 und 2018 wird teilweise von einer Rendite von einem Prozent gesprochen.

Die AXA möchte sich zunehmend aus dem Geschäft der kapitalbildenden Lebensversicherung zurückziehen. Somit verkauft sie einen Großteil ihres Bestandes an ausländische Investoren. Diese Finanzinvestoren müssen die Garantien der Kunden beibehalten. Allerdings fallen darunter nicht die Überschussbeteiligungen, die an die Versicherten ausbezahlt werden.

Eine Lebensversicherung bei der AXA kann sich noch lohnen, dafür gibt es natürlich keine Garantie. Denn wichtig sind nicht ausschließlich die Gewinne, die der Versicherer erwirtschaftet. Sondern die Vertrags- und Verwaltungskosten, die das Guthaben spürbar schmälern können. Macht eine bestehende Altersvorsorge kaum Gewinne, kann dies daran liegen, dass der Versicherer zu hohe Gebühren verlangt.

Welche Kosten fallen für den Vertrag an?

Die Kosten eines Vorsorgevertrages entscheiden über dessen Anlageerfolg. Denn zu hohe Gebühren senken das vorhandene Kapital und führen dabei dazu, dass man weniger Rendite | Gewinne erwirtschaftet. Bei einer Lebens- und Rentenversicherung gibt es verschiedene Kostenblöcke:

Bei Fondsprodukten fallen Kapitalanlagekosten für die Verwaltung und Einzahlung der Fonds an. Dieser Kostenpunkt kann die höchsten Gebühren einer Police ausmachen.

Was sagt der Rückkaufswert einer Police aus?

Der Rückkaufswert ist ein entscheidender Hinweis, ob eine Versicherung rentabel ist. Es handelt sich um einen Wert, den die Versicherten ausgezahlt bekommen, wenn sie ihre Lebensversicherung kündigen. Diese Summe hängt von der Vertragslaufzeit und Gebühren, Gewinnen und einbezahlten Beiträgen ab.

Gerade in der Anfangsphase ist die Auszahlung bei einer Kündigung häufig niedriger als die einbezahlten Beiträge. Denn in den ersten Jahren zieht der Versicherer die Vertragskosten ab. Sollte der Rückkaufswert aber auch nach einigen Jahren kaum über dem einbezahlten Kapital liegen, lässt dies auf hohe Kosten oder eine schlechte Rendite schließen.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn sich die Lebensversicherung nicht mehr lohnt?

Lohnt sich eine Lebensversicherung bei der AXA oder einem anderen Unternehmen nicht mehr, sollten entsprechende Maßnahmen unternommen werden. Und dafür haben Versicherte verschiedene Möglichkeiten:

Den Vertrag fortführen

Nicht immer muss eine Lebensversicherung aufgegeben werden, wenn sie wenig Rendite erwirtschaftet. Es besteht die Option, den Vertrag anzupassen und fortzuführen. Versicherte können ihre Beiträge auf ein Minimum reduzieren, um zumindest anteilig Erträge abzufangen. Eventuell wirkt sich im Umkehrschluss auch eine Beitragserhöhung positiv auf die Gewinne aus. In jedem Fall sollte ein unabhängiger Versicherungsexperte das Vorgehen prüfen und eine Renditeberechnung vornehmen.

Die Versicherung beitragsfrei stellen

Bei einer Beitragsfreistellung zahlen die Kunden keine Beiträge mehr in den Vertrag ein. Der Versicherer wirtschaftet indes mit dem vorhandenen Guthaben und ermittelt eine neue Ablaufleistung. Die bisherige Prämie kann in eine profitablere und günstigere Altersvorsorge investiert werden.

Die Beitragsfreistellung hat den Nachteil, dass immer noch Gebühren anfallen. Da keine Beiträge mehr in den Vertrag fließen, kann sich das Guthaben durch die Kosten stark schmälern.

Die Lebensversicherung kündigen

Generell kann eine Lebensversicherung gekündigt werden. Dabei zahlt der Versicherer dem Kunden den Rückkaufswert aus. Die Auszahlung lässt sich theoretisch in eine erneute Altersvorsorge umschichten. Doch ist eine vorzeitige Kündigung mit Verlusten verbunden.

Die Police verkaufen

Ein Policenverkauf ähnelt einer Kündigung. Denn die Versicherten geben ihre Rechte und Pflichten aus dem Vertrag ab. Allerdings verkaufen sie ihre Lebensversicherung an einen Drittanbieter. Dieser führt die Police fort und erhält die Ablaufleistung. Da der Ankäufer Gewinne erwirtschaftet, zahlt er einen Ankaufspreis, der über dem aktuellen Rückkaufswert liegt.

Insbesondere Altverträge mit einem garantierten und hohen Zins lassen sich auf dem Markt verkaufen.

Einen Widerspruch / Rücktritt bei der AXA einlegen

Bei einem Widerspruch der Lebensversicherung widerrufen die Versicherungsnehmer ihren bestehenden Vertrag. Möglich ist dies, wenn die Widerrufsbelehrung der Versicherer ungültig ist. Und davon waren bis vor wenigen Jahren viele Policen betroffen.

Der Widerruf hat den Vorteil, dass der Vertrag von Beginn an als ungültig erklärt wird. Das bedeutet, die Versicherung muss die Beiträge inklusive Zinsen erstatten. Mit Ausnahme einer Verwaltungsgebühr und des Risikoanteils darf sie keine Kosten abziehen. Daher ist ein Widerruf fast immer rentabler als eine Kündigung.

Sollte ein Widerruf des Vertrages nicht möglich sein, können Experten alternativ ein Rücktrittsverfahren prüfen. Denn wurden Kunden nicht ordnungsgemäß über ihr Rücktrittsrecht aufgeklärt, können sie auch Jahre später noch von ihrem Vertrag zurücktreten.

Einen Widerruf bei der AXA Lebensversicherung einreichen

Die AXA Lebensversicherung hat in den letzten Jahren einige Widersprüche ihrer Kunden abgelehnt. Nach einer Prüfung durch die Verbraucherzentrale musste der Versicherer allerdings das Gesuch der Kunden annehmen. Denn diese bestätigte die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu den fehlerhaften Widerrufsbelehrungen. So wurden bereits einige Policen bei der AXA rückabgewickelt.

Von einer ungültigen Widerrufsbelehrung sind bei der AXA insbesondere Verträge betroffen, die zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden. Das bedeutet, die Versicherten haben die relevanten Vertragsunterlagen zur Widerrufsbelehrung zu spät erhalten. Nämlich erst, nachdem sie den Vertrag bereits abgeschlossen hatten. Und nicht zeitgleich mit Vertragsabschluss.

Optionen prüfen: Beratung durch einen Versicherungsexperten

Als Experten für Lebens- und Rentenversicherungen wissen wir, worauf es bei einer Altersvorsorge zu achten gilt. Gerne überprüfen wir für Sie Ihren Vertrag bei der AXA Lebensversicherung oder einem anderen Versicherungsunternehmen. Dabei prüfen wir zunächst, ob die Police für Sie noch rentabel ist. Wenn nicht, zeigen wir Ihnen Ihre Optionen auf und unterstützen Sie dabei, alternativ in eine profitablere Altersvorsorge mit einer stärkeren Rendite zu investieren.

Unser Service: Kostenfreie Zweitmeinung durch das Team von LVoptimal.de

Gerne prüfen wir unverbindlich Ihren Vertrag oder Verträge.  Um unseren kostenfreien Zweimeinungsservice zu nutzen, benötigen wir folgende Unterlagen:

Wenn zusätzlich geprüft werden soll, ob ein Widerruf möglich ist, bitte folgende Unterlagen per E-Mail übersenden:

Bitte teilen Sie uns Ihre Unterlagen nur elektronisch mit. Niemals die Originalunterlagen per Post versenden.

Mailinfo@lvoptimal.de

Fax: 030 – 208 497 557

WhatsApp (für Fotos): 0159 01558988

Die AXA im Überblick

Die 1817 gegründete AXA gehört zu den international führenden Versicherungsgesellschaften. Dabei bietet das Unternehmen eine Vielzahl an Versicherungslösungen für Firmen- und Privatkunden. Darunter Sach- und Krankenversicherungen, Vorsorge- und Lebensversicherungen. Auch im Finanzbereich ist der Versicherer verstärkt tätig. 2021 betreuen in 64 Ländern weltweit mehr als 165.000 AXA-Mitarbeiter rund 105 Millionen Kunden.

Anschrift:

AXA Versicherung AGColonia-Allee 10-2051171 Köln

Die Aachen Münchener ist einer der größten Lebensversicherer in Deutschland. Das traditionsreiche Unternehmen bietet eine breite Palette an Vorsorgeprodukten. In den vergangenen Jahren gab es jedoch einige Änderungen. So gehört die Aachen Münchener heute nicht nur zur Generali Gruppe. Im Zuge der Umstrukturierung des Konzerns wurde der Versicherer 2020 zu „Generali Deutschland Lebensversicherung AG“ umbenannt. Außerdem werden die Produkte exklusiv durch die Vermögensberater der DVAG vertrieben. Obwohl der Bestand an Lebensversicherungen nach aktuellem Stand nicht verkauft werden soll, sind viele Kunden verunsichert und überdenken eine Kündigung. In unserem Praxis- und Erfahrungsbericht erläutern wir, ob sich eine Kündigung der Altersvorsorge lohnt und welche Alternativen es gibt.

Die Aachen Münchener im Überblick

Die 1825 gegründete Aachen Münchener ist eines der traditionsreichsten Versicherungsunternehmen auf dem Markt. Und mit mehr als 4,3 Millionen Kunden gehört es zu den größten Lebensversicherern in Deutschland. In den letzten Monaten und Jahren gab es bei dem zur Generali Gruppe gehörenden Versicherer erhebliche Veränderungen. Nicht zuletzt wurde das Unternehmen im Juni 2020 in „Generali Deutschland Lebensversicherung AG“ umbenannt. Außerdem werden die Produkte nun exklusiv durch die Deutsche Vermögensberatung vertrieben.

Anschrift:

Generali Deutschland Lebensversicherung AGAachenMünchener-Platz 152064 Aachen

Lohnt sich die Aachen Münchener Lebensversicherung noch?

Die Umstrukturierung des Unternehmens führt bei vielen Kunden zu Unsicherheit. Hinzu kommt, dass die Aachen Münchener im Vergleich hohe Verwaltungskosten verlangt. Dadurch können bis 20 Prozent des Sparbetrags für die Verwaltung des Vertrages wegfallen.

Für Kunden mit Fondsprodukten gibt es einen weiteren Nachteil: Die Aachen Münchener setzt bevorzugt auf DWS Fonds. Diese sind aktiv gemanagt, was erneut zu höheren Kosten führt.

Prinzipiell kann sich die Altersvorsorge der Aachen Münchener auch 2021 noch lohnen. Und zwar dann, wenn diese eine hohe Rendite erwirtschaftet. Das kann insbesondere bei Altverträgen der Fall sein. Allerdings ist es ratsam, einen bestehenden Vertrag durch einen unabhängigen Experten prüfen zu lassen. Denn die laufenden Kosten können das Guthaben deutlich schmälern und einen Großteil der Rendite verschlingen.

Welche Kosten gibt es bei einer Lebensversicherung?

Bei Lebens- und Rentenversicherungen gibt es diverse Kostenfaktoren. Diese sind mitunter entscheidend für den Gewinn. Denn erwirtschaftet ein Vertrag kaum Rendite, kann dies an zu hohen Gebühren liegen. Folgende Kostenpunkte gibt es bei Altersvorsorgeprodukten:

Was bedeutet der Rückkaufswert bei einer Renten- und Lebensversicherung?

Der Rückkaufswert ist ein Indikator für die Rentabilität einer Versicherung. Denn dieser Wert definiert die Summe, die den Versicherten ausbezahlt wird, wenn sie ihren Vertrag vorzeitig kündigen. Er setzt sich aus den einbezahlten Beiträgen, Zinsen und Überschüssen zusammen. Davon werden wiederum Kosten wie die Stornogebühr abgezogen.

In den ersten Jahren liegt der Wert bei Rückkauf unter den einbezahlten Beiträgen. Denn anfangs ist der Gewinn niedrig und viele Gebühren wie die Abschlusskosten werden bis zum siebten Versicherungsjahr abgezogen. Doch sollte der Rückkaufswert nach mehreren Jahren noch unter den aufgewendeten Beiträgen liegen, lässt dies auf eine geringe Wertentwicklung schließen.

Was kann ich tun, wenn sich meine Lebensversicherung nicht lohnt?

Ist die Aachen Münchener Lebensversicherung nicht rentabel, sollten Versicherte reagieren. Dafür haben sie verschiedene Möglichkeiten:

Den Vertrag anpassen

In einigen Fällen reicht es zunächst aus, den Vertrag anzupassen. Durch höhere Einzahlungen lässt sich der Ertrag positiv beeinflussen. Oder die Beiträge werden auf den Mindestbeitrag reduziert, um zumindest anteilig Gewinne zu erwirtschaften und einen kleinen Betrag zu sparen. Ein unabhängiger Versicherungsexperte kann eine Renditeberechnung vornehmen und prüfen, ob sich eine Anpassung lohnt.

Die Police beitragsfrei stellen

Bei einer Beitragsfreistellung müssen die Versicherten keine Beiträge mehr einbezahlen. Der Versicherer nutzt das vorhandene Guthaben und wirtschaftet damit weiter. Anhand des Kapitals ermittelt er eine neue Ablaufleistung. Doch Vorsicht: Da weiterhin Gebühren anfallen, können die Kosten das Guthaben stark schmälern.

Die Lebensversicherung kündigen

Bei einer Kündigung zahlt die Aachen Münchener den Kunden den Rückkaufswert aus. Das Geld können sie nutzen und in eine neue Altersvorsorge investieren. Doch ist dieses Vorgehen immer mit Verlusten verbunden. Daher lohnt sich die Kündigung nur, wenn der Vertrag nicht lukrativ ist. Oder zu hohe Kosten vorsieht.

Den Vertrag verkaufen

Eine Alternative zur Kündigung ist der Policenverkauf. Dabei geben die Versicherten ihre Rechte und Pflichten aus dem Vertrag an einen Ankäufer auf dem Zweitmarkt ab. Dieser führt die Versicherung fort und erhält die Ablaufleistung. Die Ankäufer zahlen dafür einen Betrag über dem Rückkaufswert des Versicherers. Doch lässt sich nicht jede Police verkaufen. Denn auf dem Zweitmarkt werden alte Tarife mit hohen Garantiezinsen bevorzugt.

Die Aachen Münchener widerrufen / vom Vertrag zurücktreten

Eine Lebensversicherung zu widerrufen ist die beste Option, um auf einen nicht lukrativen Vertrag zu reagieren. Denn dabei wird die Police von Beginn an als ungültig erklärt. Der Versicherer muss somit alle Beiträge inklusive Zinsen an den Kunden zurückbezahlen. Er darf lediglich einen Risikoanteil und Verwaltungsgebühren einbehalten.

Ein Widerruf ist möglich, wenn die Widerrufsbelehrung des Versicherers ungültig ist. Und davon sind viele Altverträge betroffen. Alternativ besteht die Option, einen Rücktritt zu prüfen. Vom Vertrag zurücktreten können Kunden, wenn sie von ihrem Versicherer nicht ordentlich über ihr Rücktrittsrecht aufgeklärt wurden.

Rückabwicklung: Die Aachen Münchener Lebensversicherung widerrufen

Zwischen 1994 und 2007 wurden die Kunden reihenweise falsch über ihr Widerrufsrecht belehrt. Denn sie haben die Widerrufsbelehrung mit allen relevanten Fristen erst erhalten, als sie den Vertrag bereits abgeschlossen hatten. Und nicht zeitgleich zu Vertragsabschluss. Dies hat zur Folge, dass sie auch nach Jahren noch von ihrem Recht Gebrauch machen und die Versicherung widerrufen können.

Die Aachen Münchener versäumte es überwiegend, die für den Fristbeginn maßgeblichen Unterlagen nach gesetzlichen Vorgaben aufzuzählen. Aufgrund dieser lückenhaften Auflistung können viele Kunden mit Altverträgen ihre Policen heute widerrufen.

Widerrufsrecht und Alternativen prüfen: Kompetente Beratung durch einen Versicherungsexperten

Als unabhängige Versicherungsexperten sind wir Ihnen beim Widerrufen einer Lebensversicherung bei der Aachen Münchener oder einer anderen Versicherungsgesellschaft behilflich. Wir prüfen, ob Ihr Vertrag von einer ungültigen Widerrufsbelehrung betroffen ist und ob diese Option für Sie infrage kommt. Gerne arbeiten wir mit Ihnen gemeinsam auch Alternativen aus und unterstützen Sie dabei, die passende Altersvorsorge unter Berücksichtigung Ihres individuellen Bedarfs zu finden.

Unser Service für Sie: Kostenfreie Zweitmeinung durch das Team von LVoptimal.de

Auf Wunsch überprüfen wir unverbindlich Ihre Renten- oder Lebensversicherung. Möchten Sie unseren kostenfreien Zweitmeinungsservice nutzen? Dann benötigen wir folgende Unterlagen:

Wenn wir zusätzlich Ihr Widerrufs- oder Rücktrittsrecht prüfen sollen, übersenden Sie uns folgende Unterlagen per E-Mail:

Mailinfo@lvoptimal.de

Fax: 030 – 208 497 557

WhatsApp (für Fotos): 0159 01558988

Beachten Sie, dass Sie uns Unterlagen nur in elektronischer Form übersenden. Niemals sollten Sie die Originaldokumente mit der Post versenden.

Ganz häufig lohnen sich Skandia Lebensversicherung nicht. Das liegt an hohen Vertragskosten. Im Laufe der Jahrzehnte sinkt zwar der vertragliche Kostenblock, doch gerade in den ersten 15 Vertragsjahren sind im Vergleich zur Börsenentwicklung oft nur magere Gewinne drin. Es entsteht ein großer Sparschaden, weil ohne Gewinne der Zinseszinseffekt ausfällt. Deshalb sollten alle Skandia-Verträge nüchtern auf den Prüfstand gestellt werden und auch am Markt mit anderen Fondspolicen verglichen werden. Häufig kann durch eine vertragliche Umgestaltung und Guthabenübertrag auf einen neuen Versicherer die Situation verbessert werden. Sinken die vertraglichen Kosten, steigt bei gleicher Marktrendite der Gewinn.
Inhalt

Kurz und knapp
Schwachstelle Skandia: Die Auszahlung als Rente
Vertragskosten werden häufig nicht transparent angezeigt
Wo steht eine Skandia Lebens- oder Rentenversicherung nach 10 Vertragsjahren?
Vertragskosten sind aus den Hochrechnungen abzuleiten
Fondskosten in Skandia-Fondspolicen:
Wie sieht eine Alternative zur Skandia aus?

Kurz und knapp: Durch hohe vertragliche Kosten lohnen sich Skandia-Verträge häufig nicht. Am besten ist, die vertraglichen Kosten zu prüfen und wenn diese zu hoch sind, den Vertrag zu beenden und das Guthaben und die Sparrate bei einem anderen Versicherer zu geringeren Kosten anzulegen. Gerade bei jungen Verträgen bleibt der Steuervorteil gleich und die Rendite kann deutlich steigen.

Schwachstelle Skandia: Die Auszahlung als Rente

Viele Skandia Verträge sind Rentenversicherungen. Zum Vertragende kann ausgewählt werden, ob eine Kapitalzahlung oder eine Rentenleistung ausgezahlt wird. Die mögliche Rente wird mit einem Rentenfaktor pro 10.000 Euro Vertragsguthaben prognostiziert. Wer zum Beispiel ein Rentenfaktor von 40 hat, bekommt später pro 10.000 Euro Vertragsguthaben 40 Euro Rente lebenslang gezahlt. Bei 100.000 Euro Guthaben werden 400 Euro Renten lebenslang gezahlt.
Allerdings ist bei vielen Verträgen der Rentenfaktor nicht fest garantiert. Das bedeutet, dass die Skandia den Rentenfaktor einseitig absenken oder auch erhöhen darf. Praktisch ist so was nachteilig. Denn Sie wissen nicht, mit welcher Rente Sie im Rentenalter rechnen können.
Bild1
Es bleibt lediglich die Kapitalauszahlung. Wobei die Hochrechnung zur möglichen Kapitalauszahlung auch nicht richtig nachvollziehbar sind. Dazu aber später.

Pro-Tipp: Erfahrungsgemäß wollen junge Leute zum Rentenalter eine Kapitalzahlung, Rentner wollen lieber eine lebenslange Rente. Gerade wenn gute Gesundheit besteht. Deshalb sollte der Rentenfaktor garantiert sein. Fachlich werden ein weicher Rentenfaktor und harter Rentenfaktor unterschiedenDer Rentenfaktor der Skandia ist weich/ änderbar.

Vertragskosten werden häufig nicht transparent angezeigt

Vertragspolicen ab 2010 haben einen Kostenausweis. Das sogenannte Produktinformationsblatt (PiB) wird aber nicht immer bei Abschluss mit ausgehändigt. Denn auf dem Produktinformationsblatt stehen alle vertraglichen Kosten. Auch Abschlussprovisionen. Deswegen neigen Berater dazu, die Aushändigung des PiB zu vergessen. Ihnen fällt so was nicht auf, weil so was in zig Seiten Papier schnell untergeht. Wenn Sie das PiB nicht mehr haben, können Sie den Kostenausweis nicht mehr nachträglich anfordern. Der Versicherer ist nicht verpflichtet, zweimal Auskunft über Vertragskosten zu gewähren. Stattdessen werden nur Tabellen geliefert, aus denen die Kosten ausgelesen werden können:
Bild2
Wenn das Produktinformationsblatt (PiB) nicht mehr greifbar ist, können wir die Angaben der Skandia nachrechnen.
Es stellt sich die Frage, warum Vertragskosten nicht transparent genannt werden. Offensichtlich scheut der Versicherer den Vergleich.

Wo steht eine Skandia Lebens- oder Rentenversicherung nach 10 Vertragsjahren?

Bei der Skandia gibt es fast ausschließlich Fondspolicen. Die Aktienmärkte haben in den letzte 10 Jahren einen wahnsinnigen Aufschwung erlebt. Damit ist zu erwarten, dass selbst „schlechte“ Verträge Gewinne machen können. Allerdings nicht bei vielen Fondspolicen der Skandia. Exemplarisch zeige ich den Auszug von zwei Verträgen:

Versicherungsbeginn 01.05.2009 – Tarif SFRM:
Bild3
Es wurden in 10,4 Jahren 44.714,58 Euro eingezahlt. Der Vertrag hat nach Vertragskosten einen Gewinn aufgebaut und steht heute bei 47.278,28 Euro. Der jährliche Kurszuwachs beträgt damit 1,1% pro Jahr.
Versicherungsbeginn 01.05.2009 – Tarif SFRF:
Bild4

In diesen Vertrag wurden in 9,6 Jahren 28.547,04 Euro eingezahlt. Der Wert beträgt aktuell 28.127,78 Euro. Die jährliche Rendite beträgt ca. -0,5%.

Beide Werte sind für das Risiko, am Aktienmarkt Geld zu investieren, zu niedrig. Sie sind kein Kapitalist, wenn Sie fordern, dass sich Ihre Verträge lohnen müssen.

Hinweis: Häufig unterscheidet die Skandia den Rückkaufswert vom Vertragswert. Der Vertragswert kann ein wenig höher sein, was zu einer minimalen Verbesserung der Situation führen kann.

Praktisch und im Vergleich zum Markt haben beide Verträge keinen nennenswerten Gewinn erzeugt.

Vertragskosten sind aus den Hochrechnungen abzuleiten

Der Versicherer sagt, dass die Vertragskosten nicht mehr darstellbar sind, wenn das PiB verloren ist. Deshalb sollten wir selbst mal nachrechnen. Das machen wir natürlich. Dazu hat uns der Versicherer eine Rendite Berechnung erstellet. Die Spalte 0% (neben 3%, 6% und 9%) ist in diesem Fall als relevant einzustufen laut Versicherer.
Bild5
Diese Aussage empfinde ich persönlich als frech, weil eine 0% Performance ausgeschlossen ist und es auch Fonds gibt, die zum Beispiel beim Erreichen eines Ziels zusätzliche Kosten abrufen können. Deswegen ist der Blick auf die 0% Linie nur zum Teil aussagekräftig. Allerdings können wir schon einmal ableiten, dass auch bei der Skandia die vertraglichen Kosten sinken.

Bild6

Die Auswertung dieser zahlen ergibt folgende Übersicht:

JahrBeitragWertKostenKosten %
12.400,00 €1.579,00 €-821,00 €34,21%
516.324,92 €11.640,00 €-4.684,92 €28,70%
1033.218,76 €26.919,00 €-6.299,76 €18,97%
1553.792,40 €45.545,00 €-8.247,40 €15,33%
2080.050,20 €69.427,00 €-10.623,20 €13,27%
30113.562,48 €100.174,00 €-13.388,48 €11,79%
35156.333,36 €139.697,00 €-16.636,36 €10,64%

Die Kostenbelastung beträgt im ersten Jahr 34,21% der eingezahlten Beiträge. Nach 15 Jahren sind noch 15,33% der Beiträge als Kosten verbraucht.

Spannender wird der Blick auf die prozentualen Hochrechnungen. Bei 6% Rendite und 9 Jahren Laufzeit steht der Vertrag bei fast null Euro Gewinn. Das heißt, dass die laufenden Kosten 6% der Rendite fressen. Also ist die Kostenbelastung bei 6%. Dadurch entsteht ein Renditeschaden, weil Sie wichtige Zinseszinseffekte im Sparvorgang nicht mitnehmen.
Noch besser ist die Hochrechnung mit 9% Rendite. Hier möchte ich behaupten, dass diese Hochrechnung keinen Sinn ergibt. Zumindest kann ich das Ergebnis nicht nachvollziehen.
Zum einem müsste die Dynamik voll durchlaufen. Der Beitrag steigt durch die dynamischen Erhöhungen auf953,01 Euro (Ende Jahr 2046) im Monat. Das ist nur theoretisch denkbar. Es würden sich bei 9% Rendite folgender Wert ergeben: 815.619 Euro Auszahlung.

Bild7

Über Zinsrechner im Web (zinsen-berechnen.de – übrigens ein Top Rechner für Finanzprodukte) kann die Kalkulation nachgerechnet werden.
Bild8
Die Kalkulation der Skandia berechnet die Renditeminderung durch Vertragskosten über die gesamte Laufzeit mit 0,203%. Das halte ich für ausgeschlossen. Denn das ist die geringste Kostenquote von allen Versicherern am Markt. Damit meine ich auch alle Startups und Direktversicherer.

Das Problem an den Daten der Skandia ist hier an den markierten Stellen zu sehen:

Bild9

Die Tabelle ist nur aus illustrationszwecken (=hübsches Bild) erstellt und es gibt keine Garantie auf diese Werte. Die angenommen Kosten beinhalten Abschluss und Verwaltungskosten, aber nicht die Fondskosten. Die Fondskosten sind aber häufig der größte Kostenblock einer Fondspolice und werden hier nicht erwähnt.
Bei dem Tarif SFR08-Z gibt die Skandia die Kostenbelastung wie folgt an. Dieser Tarif investiert nie mehr als 96,2% der Beiträge.
Bild10

Fondskosten in Skandia-Fondspolicen:

Die Fondskosten sind der größte Kostenblock in Fondspolicen. Zur Klarstellung der Kosten wähle ich die größte Position im Skandia Fondsportfolio aus. Für den ausgewählten Fonds liegt die laufende Kostenquote bei 3,58% pro Jahr (TER + Transaktionskosten – Quelle: FFB Fondsdatenbank).

Bild11

Wie sieht eine Alternative zur Skandia aus?

Bei der Anlage von Geld gibt es immer viele Wege, die zum Ziel führen können. Es ist deshalb wichtig festzustellen, was das Ziel ist. Wollen Sie Altersvorsorge aufbauen? Dann macht eine Fondspolice Sinn.
Der Vorteil der Fondspolicen kommt im Rentenalter zum Tragen. Denn diese Verträge müssen nur mit Halbertrag versteuert werden. Dieser Steuervorteil übertrifft dann häufig alle Fondssparpläne der Banken und Startups.

Fazit: Ich empfehle die Skandia zu prüfen. Ist die Rendite mau (gering), kann das Guthaben/ Beiträge neu angelegt werden. Verträge, welche nicht transparent sind, machen selten hohe Gewinne.

Pro-Tipp: Wenn Sie einen Sparvorgang nicht mit dem Taschenrechner nachvollziehen können, ist die Kapitalanlage vermutlich zu kompliziert und zu Ihrem Nachteil. Ohnehin gilt, wenn Sie ein Produkt nicht verstehen, sollten Sie es nicht besparen. Wirecard lässt grüßen.

Weitere Links zur Skandia:

Lohnen sich Verträge der Skandia Lebensversicherung? – LVoptimal.de
Lohnt sich ein Widerruf der Skandia Leben? – LVoptimal.de

Die Alte-Leipziger hat einen neuen Versicherungsmantel für Fondssparer auf den Markt gebracht. Der Tarif wurde speziell für Einmalbeiträge in Investmentfonds entwickelt. aber auch regelmäßige Einzahlungen sind möglich. Besonderheit ist, dass der Mantel sehr günstige Vertragskosten beinhaltet. Wer Investmentfonds mit Steuervorteilen besparen möchte sollte diese Möglichkeit kennen.

Inhalt
Ist eine Geldanlage in Versicherungsprodukten noch zeitgemäß?
Was zeichnet den neuen Tarif der Alte Leipziger aus?
Warum sind Kosten von 0,3% gut?
Welche Steuervorteile bringt das Sparen mit Versicherungsprodukten im Vergleich zum Bankdepot?
Sind Kapitalauszahlungen möglich?
Exkurs: Was ist ein Versicherungsmantel?

Ist eine Geldanlage in Versicherungsprodukten noch zeitgemäß?

Ja. Wer Geld anlegt, sollte sich mit den finanztechnischen Kosten beschäftigen. Zum einen kosten alle Kapitalanlagen Geld (Depotkosten, Abschlusskosten, Verwaltungskosten etc.). Zum anderen lösen Auszahlungen Steuerverpflichtungen (Abgeltungssteuer, Kapitalertragssteuer etc.) aus. Die Parameter Kosten und Steuer lassen sich bei allen Anlagen vergleichen. In diesem Fall konkurriert das Depot bei der Bank mit dem Vertrag bei der Alte Leipziger. Ein mathematischer Vergleich schafft schnell Klarheit, welche Anlageform die bessere ist. Dabei unterstützen wir Sie gerne. Der Versicherer greift mit diesem Tarif auch speziell Start-Ups und Direktversicherer an.

Experten-Tipp: Können Sie ein Anlageprodukt nicht mit dem Taschenrechner prüfen, ist das Produkt vermutlich als Sparform ungeeignet.

Was zeichnet den neuen Tarif der Alte Leipziger aus?

In der besten Variante kostet der Tarif nur noch 0,3% vom Anlagevolumen pro Jahr. Diese Kostenquote ist bemerkenswert, weil diese im Marktvergleich sehr niedrig ist. Üblich sind weit höheren Kosten in Versicherungsprodukten. Die Kosten müssen nicht separat bezahlt werden, sondern werden mit dem Guthaben verrechnet. Weitere Vertragskosten gibt es nicht. Die Mindestanlage beträgt 20.000 Euro. UPDATE: Seit dem 01.01.2022 wurde die Mindestanlage auf 10.000 Euro gesenkt. Das Kapital kann flexibel verfügt werden. Zuzahlungen und Auszahlungen sind möglich. Die Fonds können digital (App) verwaltet und verändert werden. Viele Fonds werden auch als institutionelle Anteilsklassen angeboten (= zusätzliche Kostenvorteile).

Warum sind Kosten von 0,3% gut?

Wie gesagt sind die Kosten für Versicherungsprodukte bei fast allen Versicherern teilweise deutlich höher. Im Endeffekt gehen Sie einen Handel ein. Sie bezahlen etwas (den Versicherungsmantel mit 0,3% pro Jahr) und erhalten dafür Steuervorteile, welche Versicherungsanlagen mit sich bringen.

Dazu ein Praxisbeispiel von einer Einmalanlage von 20.000 Euro zum 01.10.2020 in ein ETF-Fondsportfolio. Die Vertragskosten wurden mit 61,86 Euro berechnet. In Kombinationen mit ETF-Fonds eine effiziente Kapitalanlage.

Die Vertragskosten belaufen sich auf 0,3% pro Jahr. Bei 20.000 Euro Anlage sind das 60 Euro im ersten Jahr. Nach Kosten hat der Vertrag einen Wertzuwachs von 4.088,16 Euro erzielt. Im Rentenalter gilt dann der Steuervorteil, der für Rentenversicherungen üblich ist. Dazu können die Fonds während der Laufzeit kostenfrei geshiftet (getauscht) werden und es entstehen keine Steuerabzüge bei Gewinnen aus Verkäufen. Kurz gesagt: Einfach mega gut.

Welche Steuervorteile bringt das Sparen mit Versicherungsprodukten im Vergleich zum Bankdepot?

Während der Vertragslaufzeit können Fonds im Vertrag gehandelt werden und Fondsgewinne ohne Abgeltungssteuer realisiert und neu angelegt werden. Beim Bankdepot sind Zwischengewinne zu versteuern. Es entsteht ein Steuerstundungseffekt, welcher sich langfristig positiv auswirkt. Läuft der Vertrag mindestens 12 Jahre und endet nach dem 62. Lebensjahr, sind nicht mehr die kompletten Gewinne zu versteuern, sondern nur 50% des Gewinns mit dem persönlichen Steuersatz. Deshalb ist diese Anlageform als Altersvorsorge optimal geeignet.

Sind Kapitalauszahlungen möglich?

Ja. Sie können jederzeit über Ihre Einzahlungen verfügen. Es muss ein Restguthaben von 7.500 Euro im Vertrag bleiben und Entnahmen sind ab 500 Euro Summe beliebig oft möglich. Besonders spannend ist die Option "Entnahmeplan" in Kombination mit einer langen Laufzeit. Anstatt im Rentenalter eine lebenslange Rente zu beziehen, können Sie auch einfach einen Entnahmeplan aktivieren. Der Versicherer muss dann nicht alle Fondsanteile verkaufen (welche eventuell sehr gut performen), sondern kann Ihnen regelmäßig eine Auszahlung durch Teilverkäufe ermöglichen.

Welche Optionen bietet der Vertrag noch?

Der Versicherer hat eine ganze Reihe von Besonderheiten verknüpft. Dazu zählen:

Wichtig: Zuzahlungen bei einer Restlaufzeit kürzer als 12 Jahre

Während in einer normalen Rentenversicherung zB. Dynamik-Erhöhungen und Zuzahlungen im Rahmen von festen Definitionen möglich sind, ist in diesem Tarif eine unbegrenzte Zuzahlung (ohne feste Definition) möglich. Dadurch ändert sich die steuerliche Betrachtung von Zuzahlungen. Anders als bei einer normalen Rentenversicherung sollte bei jede Zuzahlung eine Restlaufzeit von 12 Jahren vorhanden sein um den Steuervorteil auszulösen. Das bedeutet, wenn ein fixes Endalter gewünscht ist (zB. 67 Jahre) und Zuzahlungen nach dem 55. Lebensjahr erfolgen, wird für die dann erfolgten Zuzahlungen kein Steuervorteil mehr gewährt. Zuzahlungen mit einer Restlaufzeit von weniger als 12 Jahren werden dann bei der Auszahlung "normal" versteuert. Deswegen empfiehlt sich immer eine lange Laufzeit und das Ziel des Entnahmeplans.

Exkurs: Was ist ein Versicherungsmantel?

Alle Kapitalanlagen kosten Geld. Wenn Sie Fonds bei einem Fondsanbieter besparen, nimmt dieser Anbieter Geld dafür. Wenn Sie Fonds über eine Versicherung besparen, nimmt der Versicherer Geld für die Versicherung und zusätzlich entstehen Kosten für die Fonds/Fondsanbieter. Die Kosten lassen sich unterteilen in „Kosten für Versicherung (=Versicherungsmantel) und Kosten für die Fondsanlage.
Pauschal lässt sich sagen, je geringer die Kosten sind, desto besser für Sie. Es gibt verschiedene Themen beim Versicherungsmantel. Zum Beispiel Basis- oder Rüruprente, Riester-Rente oder eine Private-Rente. Die Produktart Private-Rente ist zum Vergleich mit Bankprodukten m besten geeignet. Fachlich werden solche Produkte als Schicht 3 Produkte bezeichnet und die steuerliche Eingangssituation (Einzahlung werden steuerlich nicht berücksichtigt) ist identisch.

Wenn Sie Geld anlegen wollen, helfen wir gerne mit einer finanzmathematischen Berechnung.

Der Versicherer Alte-Leipziger zählt zu den besten Anbietern von Berufsunfähigkeitspolicen. Zum einen sind die Vertragsbedingungen sehr gut, zum anderen bietet der Versicherer viele Vorteile im Vergleich zum Wettbewerb. Zum Januar 2020 hat der Versicherer die Vertragsbedingungen noch mal verbessert und auch für bestehende Verträge ergeben sich Optimierungsmöglichkeiten. Denn der Versicherer ermöglicht nicht nur Neukunden Leistungsverbesserungen, sondern unter Umständen auch für Bestandskunden.

Was ist neu im Hause Alte-Leipziger?

Die größte Neuerung ist die neue Art der Risikoprüfung, genannt Fairscore. Ziel ist es, den sich wandelnden Arbeitsmarkt und die neuen Berufsfelder mit individueller Risikoprüfung einzuschätzen. Damit werden Berufe und Berufsgruppen noch individueller ermittelt. Es wird nicht mehr nur der Beruf abgefragt, sondern dazu auch der Berufsstatus, die Qualifikation, der Anteil der Bürotätigkeit, Personalverantwortung und Raucherstatus. Das hat zu Folge, dass gute Risikoklassen günstiger eingestuft werden und andere Klassen teurer werden. Die Alte-Leipziger zeigt die Veränderungen so an:
Bild2
Der Maschinenbauingenieur wird bis zu 27% günstiger in der Prämie. Insgesamt sinken die Beiträge für Nichtraucher aus fast allen Akademikergruppen.

Wer bereits bei der Alte-Leipziger versichert ist, sollte prüfen, ob die neue Einteilung der Berufsgruppe zu einer Senkung der Beiträge führen kann. Dazu hat die AL ein Formular bereitgestellt. Sie können Ihre Tätigkeit exakt beschreiben. Anschließend mailen Sie uns das Formular und wir prüfen Ihre Möglichkeiten. Praxistipp: Sie sollten, bevor Sie das Formular einreichen, uns zu Rate ziehen. Wir wollen verhindern, dass Nachteile oder Missverständnisse durch eine fehlerhafte Nachmeldung der Daten entsteht.

Einstufung nach Faircore

Spannend ist auch die Verlängerungsoption bei Erhöhung der Regelaltersgrenze. Aktuell ist Regelaltersgrenze das 67. Lebensjahr. Wenn der Gesetzgeber die Grenze auf das 70. Lebensjahr verschiebt, haben Sie die Möglichkeit, den Versicherungsschutz um drei Jahre ohne erneute Risikoprüfung zu verlängern. Damit die Option genutzt werden kann, sind Regeln einzuhalten: Im Wesentlichen muss der Vertrag bis mindestens zum 62. Lebensjahr laufen. Sie dürfen nicht älter als 50 sein und die Änderung muss innerhalb von 12 Monaten beantragt ein. Diese Flexibilität ist wichtig. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es gesetzliche Änderungen gibt. Diese Änderungen betreffen gerade jüngere Kunden (Geburtsjahr ab 1980 und jünger).

Zinslose Beitragsstundung möglich: Nach dem ersten Vertragsjahr besteht grundsätzlich die Möglichkeit, die Beitragszahlung für 24 Monate auszusetzen. Die Beitragsstundung ist zinslos möglich und erweitert die Flexibilität. Wer zum Beispiel eine Auszeit vom Job nehmen möchte, kann das zukünftig machen und den Beitrag anschließend, wenn wieder Gehalt bezogen wird, nachzahlen. Die Nachzahlung kann einmalig erfolgen oder in 48 Monatsraten. Vermutlich gerade für Unternehmensberater ein Highlight.

Ab sofort ist die Infektionsklausel versichert. Auch wenn diese Leistung eher theoretischer Natur ist, gibt es doch eine gewisse zusätzliche Sicherheit. Darunter wird verstanden, wenn Behörden aufgrund Infektion ein berufliches Tätigkeitsverbot aussprechen. Diese Neuerung gilt auch für den Bestand.

Bereits seit 2019 ist die Sofortleistung bei Krebs versichert

Ein besonderes Highlight ist die Sofortleistung bei Krebs. Wenn im Rahmen eines vereinfachten Nachweises der Krebsfall festgestellt wird, zahlt die Alte Leipziger bis zu 15 Monate die versicherte Rente. Diese Regelung gilt auch für versicherte Dynamiken. Deswegen sollte Dynamikerhöhungen im BU-Vertrag immer versichert sein. Die Leistungsentscheidung erfolgt innerhalb von 5 Werktagen ab Einreichung der Unterlagen. Die Leistungen werden auch dann erbracht, wenn sich der Zustand bessert.
Dieser Passus ist besonders wichtig, weil eine Krebserkrankung nicht immer zu BU-Fall führen muss.

Wo steht die Alte Leipziger im Marktvergleich?

Die meisten Kunden haben sich für BU-Policen der Allianz und Aachener & Münchner entschieden. Vermutlich besteht aber ein Kausalzusammenhang zwischen der Vertriebskraft eines Anbieters und der Anzahl der Policen im Bestand. Beide Anbieter haben auch die stärksten Verkaufsmannschaften. Interessanterweise sind die Vertragsbedingungen nicht die besten. Dazu ein kurzer Bedingungsvergleich der Alte-Leipziger, Allianz und Aachener & Münchner:
Bild3
Die Bedingungen der Alte-Leipziger sind wesentlich stärker. Vertragsbedingungen sind Hürden, die Sie im Krankheitsfall nehmen müssen, um eine Leistung zu erhalten. Je besser die vertraglichen Bedingungen, desto besser für Sie.

Fazit: Der Schutz vor Berufsunfähigkeit ist wichtig, aber nicht ganz billig. Deshalb ist es wichtig, den besten Schutz zum optimalen Beitrag versichert zu haben. Häufig wird auch der BU-Schutz mit einer Basis-Rente (Rürup-Rente) kombiniert. Diese Kombination macht unter Umständen (Steuernachteil in der Auszahlung) keinen Sinn und sollte ebenfalls geprüft werden.

Gerne helfen wir weiter.

Wir haben einen Riester-Vertrag des Volkswohlbundes ausgewertet. Der Riester-Vertrag hat nach knapp 13 Jahren Laufzeit keinen Gewinn für den Kunden erzeugt. Der Blick in eine aktuelle Wertstandsmitteilung macht es deutlich. Die Vertragskosten sind hoch. Wir geben eine Handlungsempfehlung dazu ab.

Kurz und knapp: Schnell-Check einer Riester-Rente vom Volkswohlbund. Der Artikel ist bewusst kurzgehalten und soll Sie ermutigen zu verstehen, dass es gute und schlechte Tarife gibt. Auch der Volkswohlbund bietet gute Tarife. Dieser Vertrag ist aber zu teuer und das kostet Sie Ihren Gewinn. Es ist ratsam, bestehende Verträge unabhängig überprüfen zu lassen.

Inhalt
Was für eine Riester-Rente wird bespart?
Wie lange läuft der Vertrag bis heute?
Wie ist der aktuelle Vertragsstand?
Warum entwickelt sich das Guthaben so langsam?
Schwachstelle Rentenfaktor
Handlungsempfehlung

Was für eine Riester-Rente wird bespart?

Der Kunde hat im Jahr 2007 einen Riester-Vertrag abgeschlossen. Der Vertrag zählt zur Kategorie fondsgebundene Riester-Rente. Das Kapital liegt zu 60% in Zinsanlagen und zu 40% in Fonds.

Wie lange läuft der Vertrag bis heute?

Zum Auswertungstag läuft der Vertrag knapp 13 Jahre. Vertragsbeginn war der 01.11.2007. Restlaufzeit bis zum 01.11.2043. Es gibt eine Restlaufzeit von über 20 Jahren und deswegen kann das Guthaben noch zu besseren Konditionen am Markt angelegt werden.

Wie ist der aktuelle Vertragsstand?

Insgesamt hat der Vertrag einen Wert von 14.098 Euro.

Bild1

Der Vertrag wird unterspart. Riester-Verträge müssen vier Prozent vom Bruttogehalt als Beitrag erhalten. Ansonsten sinkt die Zulage und der Steuervorteil. Ein Hinweis darauf gibt die Zulage von 128,06 Euro. Wichtig: Der aktuelle Vertragswert ist niedriger, als Beiträge und Zulagen zusammen.

Bild2
Insgesamt wurde in den Jahren 15.896,65 Euro eingezahlt. Der Vertrag steht zum Jahr 2020 mit 1.798,37 Euro im Minus.

Warum entwickelt sich das Guthaben so langsam?

Es lohnt ein Blick auf die Vertragskosten. Die Abschluss- und Vertriebskosten sind sehr hoch. Dazu kommt noch ein moderater Block Verwaltungskosten.

Bild3

Bemerkenswert: Die Abschluss- und Verwaltungskosten werden aktuell mit jährlich 82,76 Euro berechnet. Bei 23 Jahren Restlaufzeit werden weitere 1.903,48 Euro fällig. Es ist zu prüfen, warum das so ist. Addiere ich beide Werte, wird dieser Vertrag 4.336,36 Euro gekostet haben.

Zum Vergleich: Wir bieten Riester-Verträge auf Honorarbasis frei von Vertriebskosten an. Durch den Zinseszinseffekt kann diese Kostenreduzierung einen Mehrwert von über 10.000 Euro höhere Ablaufleistung bedeuten. Dieser Vorteil entsteht nur durch die Kostenreduzierung und kann damit als garantiert angesehen werden.

Die Verwaltungskosten sind nicht niedrig. Eine jährliche Gebühr zur Verwaltung des Vertrages von ca. 127 Euro sind ungefähr 10% der jährlichen Einzahlungen. Nicht schlecht, Herr Specht. 

Schwachstelle Rentenfaktor:

Das angesparte Kapital einer Riester-Rente muss zum Vertragsende als lebenslange Rente (max. 30% Kapitalauszahlung – 70% Rentenauszahlung) ausgezahlt werden. Deswegen ist es wichtig zu wissen, welche Rente zu erwarten ist. Bei Vertragsabschluss berechnen die Versicherer einen sogenannten Rentenfaktor. Dieser Rentenfaktor wird pro 10.000 Euro Vertragsvolumen angegeben. Ein Rentenfaktor vom 30 bedeutet, dass bei 10.000 Euro Vertragswert eine lebenslange Rente von 30 Euro ausgezahlt wird. Der Volkswohlbund bietet in diesem Vertragen einen Rentenfaktor von 35,10 Euro pro 10.000 Euro Volumen.

Bild4
Auch wenn der Rentenfaktor als garantiert angezeigt wird, gibt es sogenannte weiche und harte Rentenfaktoren. Weiche Rentenfaktoren können vom Versicherer, wenn bestimmte Umstände eintreffen, gesenkt werden. Solche Umstände könnten sein:

Hier sind die AVB des Vertrages zu lesen. Dort steht, wie der garantierte Rentenfaktor definiert ist. Es empfiehlt sich, ein Produkt mit einen harten Rentenfaktor.

Handlungsempfehlung:

Es ist nicht ratsam, eine Riester-Rente zu kündigen. Eine Vertragskündigung ist verwendungsschädlich und führt zur Rückzahlung der Förderung. Es bleiben die Optionen der Beitragsfreistellung oder des Übertrags. Bei einem Übertrag wird das gesamte Kapital auf einen neuen Anbieter übertragen. Dadurch lassen sich die Kosten für restliche Laufzeit senken und die Rendite des Vertrages kann deutlich steigen. In diesem Fall zeigt der Volkswohlbund an, welche Kapitalsumme übertragen werden kann.

Bild5
Riester-Verträge sind vom Prinzip her gut gedacht, doch viele Produkte sind mit hohen Kosten belastet. Es ist deshalb ratsam, den Vertrag bzw. das Guthaben auf einen neuen Versicherer zu übertragen. Gerne helfen wir dabei.

Die Allianz senkt ihren Rentenfaktor 2021. Eine Nachricht, die nicht nur Schlagzeilen macht, sondern auch bei vielen Kunden zu Besorgnis führt. Denn zahlreiche Versicherte der Allianz Versicherung erhalten in den kommenden Wochen eine Mitteilung, dass ihr angespartes Kapital zukünftig weniger Rente erzielen könnte. Doch was genau hat es damit auf sich und wie können betroffene Kunden reagieren?

Was ist der Rentenfaktor?

Der Rentenfaktor ist ein Wert, mit dem das gebildete Kapital bei Rentenbeginn zu einer lebenslangen Rente umgerechnet wird. Er ist somit der Maßstab für die Höhe der Rentenleistung eines Versicherten. Die Formel zur Berechnung lautet Rentenfaktor x Kapital / 10.000 = Höhe der Rente. Damit lässt sich errechnen, wie viel Geld pro 10.000 Euro ein Kunde erhält. Ein Beispiel:

Der Rentenfaktor kommt allerdings nicht nur bei Rentenbeginn zum Einsatz. Er wird auch bei Vertragsabschluss und jährlichen Standmitteilungen angewandt, womit der Versicherer eine garantierte Rente berechnet. In der Standmitteilung ist zudem vermerkt, wie hoch das aktuelle Guthaben ist und wann dieses ausbezahlt wird.

Umso höher der Rentenfaktor, desto höher fällt also die Rente aus. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass bei einem niedrigen Faktor die Rente geringer ausfällt. Sinkt bei der Allianz somit der Rentenfaktor, kann auch die Rentenleistung der Versicherten sinken.

Achtung: Eine Absenkung des Rentenfaktors verhindert eine seriöse Planung der Altersvorsorge.

Besonderheiten bei fondsgebundenen Renten

Bei einer garantierten Rentenversicherung steht von Anfang an fest, wie hoch die Rentenleistung ausfallen wird. Sie kann sich nur durch Überschüsse, die der Versicherer erwirtschaftet, erhöhen. Bei einer Fondsrente gibt es allerdings keinen Garantiezins. Da das Geld in Fonds investiert wird, können die Lebensversicherer nicht genau vorhersagen, wie sich das Guthaben entwickeln wird. Und damit auch keine Mindestrente garantieren. Allerdings können sie einen bestimmen Wert (den Rentenfaktor) je 10.000 Euro Fondsguthaben für eine Prognose festlegen. Auf dieser Rechnungsgrundlage lässt sich die zukünftige Rente zumindest teilweise ermitteln.

Warum sinkt der Rentenfaktor

Als Grund für den sinkenden Faktor führt die Allianz die anhaltende Niedrigzinsphase an. Denn reduziert sich der Rechnungszins, sinkt auch der Rentenfaktor. Und da dieser mit dem angesparten Guthaben verrechnet wird, fällt die Rente niedriger aus. Auch auf die gesetzliche Rentenversicherung nimmt der sinkende Garantiezins Einfluss.

Wie die Unternehmenssprecher gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigten, lag der Rechnungszins zuletzt bei 2,75 beziehungsweise 2,25 Prozent je nach Produkt. In Zukunft soll er nun auf 1,75 Prozent herabgesetzt werden.

Den Rentenfaktor zu senken ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Entweder, weil sich die Lebenserwartung der Versicherten merklich verändert oder der Kapitalmarktzins dauerhaft gesunken ist. Die Allianz beruft sich auf Letzteres. Dieser Umstand wurde bereits von einem Treuhänder der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFIN) bestätigt. Würde die Allianz den Rentenfaktor nicht senken, müsste sie das Kapital dem Geldmarkt entziehen und in sichere Anleihen investieren. Dadurch würden die Renditechancen niedriger ausfallen.

Der Wortlaut der Allianz zur Senkung des Rentenfaktors:

„Ihr aktueller Rentenfaktor basiert auf einem Rechnungszins von 1,75% . Diesen Rechnungszins passen wir auf 1,25% an. Dadurch ändert sich der Rentenfaktor von bislang 33,84 auf künftig 31,34”

Die Auswirkungen für Versicherte

Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärte die Allianz, dass das Unternehmen nicht damit rechnet, dass sich die aktuelle Senkung maßgeblich auf die Rentenhöhe auswirkt. Denn man wisse nicht, wie sich der Faktor bis 2030 entwickeln würde. Allerdings machte der Versicherer 2017 bereits Schlagzeilen, als er den Rentenfaktor vor vier Jahren schon gesenkt hat. Damals lag der Faktor bei 35,85 und reduzierte sich auf 30,06. 2021 erfolgt eine weitere Herabsetzung auf 27,12. Das entspricht einer Reduzierung von etwa 25 Prozent seit 2017.

Rente ab 2017 mit 100.000 Euro Guthaben: 300,60 Euro
Rente ab 2021 mit 100.000 Euro Guthaben: 271,20 Euro

In diesem Beispiel sinkt die Rentenleistung um 29,40 Euro im Monat. Geld, das den Kunden im Alter fehlt. Unter Berücksichtigung des Wertes vor 2017, fällt die Rente sogar um etwa 87 Euro im Monat geringer aus. Eine erhebliche Differenz, die auf ein Jahr bemessen mehr als 1.000 Euro entspricht.

Sinkt die Rentenleistung tatsächlich?

Generell gibt es die Möglichkeit, dass der Rentenfaktor in den kommenden Jahren wieder ansteigen wird. Allerdings steigt die Lebenserwartung der Menschen. Auch ist aktuell abzusehen, dass die Niedrigzinsphase noch lange anhält. Diese Umstände erschweren es den Versicherern, die lebenslangen garantierten Renten zu erhalten. Doch geht die Allianz nicht davon aus, dass die Rente nun tatsächlich niedriger ausfällt, wie der F.A.Z. berichtet wurde.

Laut dem Unternehmen sind hohe Renditen derzeit nur über die Anlage in festverzinste Wertpapiere möglich. Das allerdings widerspricht der Renditevorstellung einer Fondspolice. Verbraucherschützer zeigen sich daher besorgt, dass auch andere Lebensversicherer diesem Beispiel folgen könnten.

Riester-Rente, Rürup-Rente, fondsgebundene Rente – welche Altersvorsorge ist von der Anpassung betroffen?

Bei der Allianz sind vor allem Fondsprodukte von der Anpassung betroffen. Sowie die Policen der Produktreihe Indexselect. Im Allgemeinen können auch Riester-Renten, Rürup-Renten, Lebensversicherungen und weitere Altersvorsorgeverträge angepasst werden, die zwischen 2001 und 2011 abgeschlossen wurden. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erhalten rund 700.000 Kunden eine entsprechende Mitteilung von der Allianz.

Das können Versicherte tun, wenn die Allianz den Rentenfaktor senkt

Für Kunden ist es immer ärgerlich, wenn sie von ihrem Versicherer eine Mitteilung über die Senkung des Rentenfaktors erhalten. Dabei sollten sie jedoch nicht übereilt handeln, sondern zunächst ihre Optionen prüfen. Denn die private Altersvorsorge ist nach wie vor von großer Wichtigkeit, um die Rentenlücke im Alter zu schließen.

Wer durch die Senkung tatsächlich bei Auszahlung mit einer niedrigeren Rente rechnet, hat folgende Möglichkeiten, darauf zu reagieren:

Wer die finanziellen Mittel dazu hat, kann mehr Kapital in seinen Vertrag investieren. Dadurch steigt die Rentenhöhe an. Generell ist es bei einer privaten Altersvorsorge immer möglich, die Beitragszahlung zu erhöhen. Dabei muss lediglich der Höchstbeitrag des jeweiligen Produkts berücksichtigt werden. Doch kann es sein, dass die steuerlichen Vorteile des Altersvorsorgeprodukts bereits voll ausgeschöpft sind.

Wer noch einige Jahre bis zur Rente hat, kann darüber nachdenken, eine risikoreichere Anlagestrategie bei der Fondsrente zu wählen. Dadurch sinkt zwar die garantierte Rentenleistung, allerdings erhöht sich die Renditechance. Und bei jungen Versicherungsnehmern lassen sich bei mehreren Jahren Laufzeit mögliche Verluste ausgleichen, sodass die Chance auf eine gute Rentenauszahlung besteht.

Es gibt unzählige Altersvorsorgeprodukte auf dem Markt. Unter Umständen kann es daher ratsam sein, ein alternatives Produkt in Betracht zu ziehen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der bestehende Vertrag wird gekündigt und der Rückkaufswert wird in ein anderes Produkt investiert.
Oder der Tarif bei der Allianz wird beitragsfrei gestellt und ein neuer Vertrag abgeschlossen. So wirtschaftet die Allianz mit dem eingezahlten Kapital weiter, während die Beiträge zukünftig in die alternative Altersvorsorge fließen. Im Rentenalter erhalten die Versicherten dann eine Rentenleistung und ggf. eine Auszahlung von Überschussbeteiligungen aus zwei unterschiedlichen Altersrenten.

Das Vertragsguthaben einer Riester-Rente kann auf einen anderen Anbieter übertragen werden. Viele Versicherer garantieren den Rentenfaktor. Durch eine solche Vertragsumschichtung kann der Rentenwert zukünftig gesichert werden. Wir bieten bei Riester-Renten Sonderkonditionen an, welche frei von Abschluss- und Vertriebskosten sind. Dadurch wird ein Anbieterwechsel besonders lukrativ und bringt Sicherheit.

Häufig findet sich in den AVB der Allianz Direktversicherung ein niedriger Rentenfaktor. Auch wenn in den Vertragsbedingungen ein Hinweis auf den Rechnungszins und Sterbetafel zu finden ist, gibt die Allianz den Rentenfaktor als garantiert an. Hier ist eher zu bedenken, dass ein Rentenfaktor um 15 Euro eine geringe Mindest-Renten-Leistung im Wettbewerbsvergleich darstellt. Vermutlich wird in diesem Bereich nicht weiter gekürzt. Es gilt aber, die Vertragsbedingungen zu lesen oder durch unabhängige Beratungshäuser lesen zu lassen. Niedrige Rentenfaktoren werden vielleicht nicht gekürzt, führen aber zu einer geringen Rentenzahlung.

Exkurs: Harter und weicher Rentenfaktor
Nahezu alle Rentenfaktoren sind garantiert. Allerdings wird diese Garantie in eine harte und weiche Garantie (harter und weicher Rentenfaktor) unterschieden. Oftmals gibt es in den Vertragsbedingungen aufweichenden Klauseln, welche dem Versicherer trotz Garantie ermöglicht, den Rentenfaktor zu kürzen. Deshalb ist es wichtig, die AVB des Vertrages zu lesen und den Rentenfaktor genaustens zu analysieren.

Darauf müssen Sie beim Neuabschluss einer Rentenversicherung achten

Bei einem Wechsel des Anbieters sollten verschiedene Gesellschaften überprüft werden. Dabei ist es sinnvoll, den jeweiligen Rentenfaktor zu vergleichen und Policen mit einem harten Rentenfaktor ohne Treuhänderklausel zu wählen. Denn dabei darf der Wert nicht gesenkt werden, da es sich um einen garantierten Rentenfaktor handelt. Und je nach persönlicher Situation können auch staatlich geförderte Produkte in Betracht gezogen werden.

Doch nicht nur der Rentenfaktor spielt für die Rendite eines Vertrages eine Rolle. Sondern auch die Abschlusskosten und Verwaltungsgebühren. Denn diese Kosten können das Kapital ordentlich schmälern. Auf die Höhe der Rente wirkt sich zudem die Anlagestruktur des Unternehmens aus.

Generell ist nicht jede Altersvorsorge immer gleich gut geeignet. So kann sich beispielsweise die Riester Rente aufgrund der Zulagen für kinderreiche Familien lohnen, während Gutverdiener eher von der Rürup-Rente mit ihrer staatlichen Förderung profitieren können. Auch klassische und fondsgebundene Rentenversicherungen können infrage kommen, doch eignen sich nicht für jeden Bedarf. Denn eine Rentenabsicherung muss immer das Einkommen, die persönliche Lebenssituation, aber auch die Zukunftsziele der Versicherten berücksichtigen.

Bei einem Wechsel des Anbieters oder dem Neuabschluss einer Altersrente gibt es einiges zu beachten. Daher ist es sinnvoll, einen unabhängigen Versicherungsexperten für alle Fragen und Anliegen rund um die Vorsorge hinzuzuziehen.

Rente und Altersvorsorge Beratung durch einen Experten

Die Beitragszahlung erhöhen, die Anlagestrategie ändern oder doch lieber ein neues Produkt abschließen? Jedes Vorgehen bietet Vor- und Nachteile. Welche Option geeignet ist, muss also individuell geprüft werden. Aus diesem Grund ist es ratsam, einen unabhängigen Versicherungsexperten zurate zu ziehen. Dieser ist nicht nur dabei behilflich, Alternativen zu prüfen. Er bietet auch die notwendige Unterstützung, um bedarfsgerecht und zuverlässig für das Alter vorzusorgen.  

Kostenfreie Zweitmeinung:
Wir bieten Ihnen an, Ihren Vertrag kostenfrei zu prüfen und eine objektive Zweitmeinung zu den Vertragsbedingungen, Klauseln und Vertragskosten zu erstellen. Für eine Vertragsauswertung brauchen wir eine Wertstandsmitteilungen von aufeinanderfolgenden Jahren (z.B. 2019 und 2020). Daraus können wir den Tarif, die Bedingungen und die Kostenquote ableiten.