+49 (30) 208 497 555 info@lvoptimal.de

Rürup-Rente

Wissen aktuell – Rürup-Rente

Kurz & knapp 

Die Rürup-Rente (auch Basis-Rente genannt) wurde im Jahr 2005 eingeführt und dient selbstständigen Unternehmern als Ersatz für die gesetzliche Rentenversicherung oder die berufsständischen Versorgungswerken der Kammerberufe. Auch Arbeitnehmer können die Rürup-Rente abschließen. Das Geld ist vor der eigenen Insolvenz geschützt und dient als echte Altersvorsorge im Rahmen der Grundversorgung. Der Beitrag kann flexibel gezahlt werden und wird steuerlich abgesetzt. Im Gegenzug ist die Rentenauszahlung im Rentenalter zu versteuern. Durch die Steuerverschiebung können zusätzlich Renditen erzeugt werden.

Lohnt sich für: 

Selbständige, Unternehmen, Arbeitnehmer mit hohem Einkommen. Grundsätzlich eher für Anleger, mit hohen Steuersätzen.

Lohnt sich nicht: 

Jeder Anleger muss sich bewusst machen, dass die Verrbarkeit eingeschränkt ist. Wer zum Zeitpunkt des Todes nicht verheiratet ist und keine Kinder im Kindergeldalter hat, kann kein Guthaben vererben.

Das wichtigste zuerst: 

  • Die Beiträge zur Rürup-Rente können steuerlich abgesetzt werden.
  • Die Höhe der Absetzbarkeit steigt bis zum Jahr 2025 auf 100%. Im Jahr 2020 können 90% der gezahlten Beiträge abgesetzt werden.
  • Zum vereinbarten Rentenbeginn wird eine lebenslange Rente ausgezahlt. Eine einmalige Kapitalabfindung ist nicht möglich.
  • Die Rente muss im Rentenalter versteuert werden.
  • Es gibt umfangreiche Risikoabsicherungen, die zusätzlich abgesichert werden können. Wird ein Berufsunfähigkeitsschutz versichert, muss die Rente daraus unter Umständen voll versteuert werden.
  • Das Geld wird insolvenzsicher angelegt und die Einzahlungen bleiben für den Rentenbeginn erhalten.
  • Es gibt hohe Maximalbeiträge die eingezahlt werden können.
  • Die Beitragszahlung kann flexibel gestaltet werden.
  • Als Anlageform können Fonds oder Zinsprodukte gewählt werden.

Was ist eine Rürup-Rente?

Heutzutage reicht die Leistung der gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr aus, um Ihren Lebensstandard im Rentenalter sicher zu stellen. Der Gesetzgeber führte daher mit dem Alterseinkünftegesetz im Jahr 2005 die Versorgung im Dreischichtmodell ein. In die ersten Schicht des Vorsorgemodells fallen neben der gesetzlichen Rentenversicherung und Beamtenversorgung die berufsständischen Versorgungswerke und die private Basisrente – Rürup-Rente.

Die Basisrente in Anlehnung an die gesetzliche Rentenversicherung soll Ihnen dabei Sicherheit bieten und ist gerade durch große steuerliche Vorteile interessant.

Exkurs: Sicherte die gesetzliche Rentenversicherung früher noch 52% des Einkommens im Rentenalter, so hat sich dieser Wert in den letzten Jahrzenten durch den demographischen Wandel und die Verlängerung der Lebenszeit auf 42% reduziert. Dies nahm der Gesetzgeber mit einer weitereichenden Novellierung im Rahmen des Alterseinkünftegesetz 2005 zum Anlass ein Dreischichtmodell der Altersvorsorge einzuführen. Das Konzept der Rürup-Rente reicht dabei auf den Ökonom Bert Rürup zurück.

Wie funktioniert die Basisrente in der Zeit des Erwerbslebens?

Die Basisrente ist eine private Rentenversicherung, die frühestens mit der Vollendung des 62. Lebensjahr (Vertragsschluss bis 31.12.2011 – 60. Lebensjahr) an Sie als lebenslange monatliche Rente ausgezahlt wird. Ein Kapitalwahlrecht, wie in der privaten Rentenversicherung ist nicht möglich.

Durch die weitreichende staatliche Förderung können Sie die Altersvorsorge in Form der Basisrente nutzen, um Ihre Steuerlast in der Zeit des Erwerbslebens senken. Aber Achtung, die Einzahlung welche steuerbegünstigt ist, ist begrenzt auf Höchstbeträge. Eine Basisrente kann nicht gekündigt werden, sondern nur beitragsfrei gestellt werden.

Im Jahr 2019 liegt der Höchstbetrag, der steuerlich abgesetzt werden kann, bei 24.305 EUR jährlich (Ehepaare: 48.610 EUR). Beiträge der gesetzlichen Rentenversicherung werden auf diese Summe angerechnet, auch der Teil, welcher vom Arbeitgeber für Sie gezahlt wird. Arbeitnehmer die im Jahr 2019 mehr als die Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung (84.000EUR) verdienten, können damit maximal 723,40EUR monatlich steuerbegünstigt in die Basis-Rente einzahlen.

Rechenbeispiel – alleinstehender Arbeitnehmer 2019 | WEST:

  • Jahreseinkommen                               000,00 EUR
  • Rentenversicherungsbeitrag                18,60 %
  • Rentenversicherungsbeitrag inkl. Arbeitgeberanteil                   624,00 EUR
  • Maximal Betrag der Steuerbegünstigung Schicht 1                     304,80 EUR
  • Restbetrag zur möglichen steuerbegünstigten Einzahlung         680,80 EUR

Fazit: Eine maximale Einzahlung in Höhe von 8.680,80EUR können vom Arbeitnehmer in den Rürup-Vertrag steuerbegünstigend eingezahlt werden.

Der eingezahlte Beitrag ist im Jahr 2019 nicht vollständig abzugsfähig und damit steuerbegünstigt. Jedes Jahr steigt die steuerliche Begünstigung. Im gleichen Zug sinkt jedoch der Rentenfreibetrag in der Rentenphase.

  • Restbetrag zur steuerbegünstigten Einzahlung 8.680                ,80 EUR
  • 88% steuerbegünstigt 639,10 EUR

Fazit: 7.639,10EUR können im Rahmen des Sonderausgabenabzugs in der Steuererklärung steuermindernd angerechnet werden. Sodass der Arbeitnehmer bis zu 3200EUR der eingezahlten Summe zurückerhält. 100% der eingezahlten Prämie steigern damit Ihre Altersrente, aber nur 63% von Ihnen bezahlt.

Der Anteil der berücksichtigungsfähigen Anteile in der Steuererklärung steigt jährlich:

2020 90%
2021 92%
2022 94%
2023 96%
2024 98%
2025 100%

Experten-Tipp

Viele Versicherer berechnen weniger Kosten für Einmalbeiträge als für laufende Beiträge. Es kann deshalb effektiver sein, nur den Mindestbeitrag zu besparen und wenn Kapital über ist, diese einmalig einzuzahlen.

Lohnt sich die Basisrente für Sie?

Grundsätzlich ist die Basisrente für eine große Anzahl an Personen zugänglich. Selbstständige, Freiberufler, Gewerbetreibende, Beamte sowie Angestellte können die Versorgungslücke im Alter reduzieren und von den Vorteilen der Steuerersparnis in Verbindung mit maximaler Sicherheit profitieren.

Praxistipp: Gerade Selbstständige, Gewerbetreibende und Freiberufler haben schwankende Einkünfte. Nicht jedes Jahr läuft beruflich in Bezug auf Einkünfte und Gewinn gleich. Daher ist Flexibilität gefragt. Eine monatliche Zahlung ist bei der Rürup-Rente nicht nötig. Zahlen Sie im Dezember des jeweiligen Jahres bis zur maximalen Summe das für Sie verfügbare Geld beim Anbieter ein und bleiben Sie so flexibel. Sie sollten allerdings schon im laufenden Jahr jeden Monat Geld gezielt zur Seite legen, um nicht der Konsumgefahr aufsässig zu werden. Ein stetiges Sparen ist gerade für Selbstständige, Gewerbetreibende und Freiberufler besonders wichtig.

Für Angestellte kann es die richtige Erweiterung Ihrer Altersvorsorge neben der gesetzlichen Rentenversicherung sein. Erweitert man dies zusätzlich mit einer Riester-Rente und fondsgebunden Rentenversicherung, kann man die Versorgungslücke im Alter nahezu vollständig schließen. Auch Angestellte, sollten auf den Hinterbliebenenschutz, die Arbeitskraftabsicherung und Sicherheiten achten, die im späteren Alter des Erwerbslebens zu Hilfebedarf führen. Diese Sicherheit kann nur die Rürup-Rente gewähren.

Sicherheiten im Überblick:

  • Insolvenzsicher
  • Pfändungssicher
  • Garantierte Leibrente möglich

Die Rürup-Rente kann sowohl als klassische Form mit einer garantierten Verzinsung angelegt werden, oder aber in Fonds. Dabei ist sowohl Ihr Bedürfnis nach Sicherheit als auch die Laufzeit des Vertrages maßgeblich. Aktuell liegt der Garantiezins bei 0,9%. Durch Kosten des Versicherungsmantels kommt beim Kunden häufig nur 0,14% oder gar nichts an. Achten Sie also bei kurzen Laufzeiten oder einem hohen Wunsch nach Sicherheit darauf, dass Sie ein Produkt wählen, dass geringe Kosten hat.

Expertentipp – Björn Kotzan: Jeder Vertrag beinhaltet Kosten. Der Versicherer berechnet auch dafür Kosten, dass er Ihre Beiträge annimmt. Häufig ist eine monatliche Beitragszahlung teurer, als eine jährliche Beitragszahlung. Deshalb macht es Sinn, den Rürup-Vertrag mit Mindestbeitrag abzuschließen und einmal im Jahr die Differenz zu den gewünschten Beitrag nachzuzahlen. Dadurch sinkt die Kostenbelastung und es bleibt mehr Geld für die Kapitalanlage über. Achtung: Viele Vermittler leben von Provisionen. Und die Höhe der Provision ist abhängig von der Höhe des Beitrages. Deshalb wird diese Idee wenig Anklang bei Ihrem Verkäufer finden.

Bei mehr als 20 Jahren Ansparphase können Sie eine Rendite erreichen durch die Basisrente mit Fondsanteilen. Hierbei sollten Sie natürlich dennoch auf hohe Kosten des Anbieters achten, aber auch auf Kosten des Fonds und die Möglichkeit Fonds auszuwählen und im Laufe der Zeit ändern zu können.

Sinnvoll sind neben Indexfonds auch Anlagemöglichkeiten in Fonds, die mit mathematischen Berechnungen über eine maximale Streuung bei mittelständigen Unternehmen investiert und so im Gegensatz zu Indexfonds eine höhere Möglichkeit der Rendite aufweist.

Wie funktioniert die Basisrente in der Zeit des Rentenbezuges?

Die Basisrente zahlt frühestens mit der Vollendung des 62. Lebensjahres (Vertragsschluss vor 31.12.2011 – 60. Lebensjahr) eine lebenslange monatliche Rente – Leibrente. Der Zeitpunkt zu welchem Sie die Rente erstmalig beziehen ist bei der Besteuerung in der Rentenphase ganz entscheidend, da diese den Rentenfreibetrag festlegt.

Die Übersicht stellt für Sie dar, in welchem Jahr Sie erstmalig die Rente erhalten und wie hoch der Rentenfreibetrag ab dem Rentenbezugsjahr ist.

Jahr des Rentenbeginns Besteuerungsanteil in % Prozentsatz für den Rentenfreibetrag
2019  78 22
2020  80 20
2021  81 19
2022  82 18
2023  83 17
2024  84 16
2025  85 15
2028  88 12
Ab 2040 100   0

Nach diesem Prüfschema können Sie ermitteln wie Ihre Rentenleistung steuerlich zu bewerten ist:

  • Sie sind jünger als 42 und haben Ihren Vertrag in den letzten sieben Jahren geschlossen? Dann wird Ihre Rentenleistung in der Bezugszeit zu 100% besteuert.
  • Sie sind jünger als 40 und ihr Vertrag ist älter als acht Jahre? Dann wird Ihre Rentenleistung in der Bezugszeit zu 100% besteuert.
  • Sie sind älter als 42 und haben Ihren Vertrag in den letzten sieben Jahren geschlossen? Sehen Sie in Ihrem Vertrag konkret nach wann Sie die Rente erstmalig beziehen und sprechen uns zur Berechnung des optimalen Bezugszeitpunktes an, um von Steuervorteilen zu profitieren.
  • Sie sind älter als 40 und ihr Vertrag ist älter als acht Jahre? Sehen Sie in Ihrem Vertrag konkret nach wann Sie die Rente erstmalig beziehen und sprechen uns zur Berechnung des optimalen Bezugszeitpunktes an, um von Steuervorteilen zu profitieren

Rechenbeispiel – Rentenbezug 2020:

Herr S. war schon immer selbständig und zahlte so nicht in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Neben Immobilien hat er zur Sicherung seiner Altersrente noch eine Basisrente im Jahr 2005 abgeschlossen und maximale Beiträge eingezahlt. Er wird 2020 das 62. Lebensjahr und wird dann erstmalig seine Rürup-Rente in Anspruch nehmen mit einer monatlichen Rente in Höhe von 1.100EUR monatlicher Zahlung.

  • Jahresrente ab 2020                    200EUR
  • Rentenfreibetrag 20%                 640EUR
  • Zu versteuernde Rente               560EUR

Fazit: Da sein Gesamteinkommen im Rentenalter niedriger ist als im Erwerbsleben hat Herr S. in den Ansparphase großzügig von Steuervorteilen profitiert. In der Rentenphase hat er geringe Kosten durch eine abbezahlte Wohnimmobilie und daher weniger zu versteuernden Einkommen. Für ihn hat sich die Option des Basisrente also während der Erwerbslebensphase und in der Rentenbezugszeit gelohnt.

 

Hinweis

glühbirneDas Kapital ist auf keinem Fall während der Laufzeit verfügbar. Das gibt Sicherheit für die Rente, sollte aber während der Laufzeit berücksichtigt werden. Die Auszahlung erfolgt immer als lebenslange Rente, unabhängig von der noch verbleibenden Lebenserwartung.

Vor- und Nachteile der Rürup-Rente

Die Rürup-Rente spricht vor allem Personen an, die ihre Steuerlast senken möchten und Ihr Risiko maximal minimieren möchten. Die staatlich geförderte Rürup-Rente hat den großen Vorteil, dass der Gesetzgeber das Produkt steuerlich fördert. Die folgende Übersicht zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile der Rürup-Rente:

Vorteile Nachteile
Steuerliche Förderung in der Ansparphase Nachgelagerte Besteuerung
Lebenslange monatliche Rente Keine Auszahlung in einer Summe möglich
Beiträge flexibel einzahlbar Nicht kündbar, aber Beitragsfreistellung möglich
Kapital ist insolvenz- und pfändungsgeschützt sowie Hartz-IV-sicher Nicht übertragbar, beleihbar und beschränkt vererbbar
Anlagemöglichkeit: Garantiezins oder fondsgebunden
Vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten zum Schutz der Arbeitskraft und Hinterbliebenen

 

Vorteil:

Steuerbegünstigte Beitragszahlung: Im Jahr 2019 können bis zu 21.288,22EUR steuerlich mindernd angerechnet werden.

Lebenslange Rente: Sie erhalten eine lebenslange Rente, die monatlich an Sie ausgezahlt wird. Damit gewinnen Sie Planungssicherheit.

Beiträge flexible einzahlen: Sie können die Beiträge in die Rürup-Rente flexibel einzahlen. Dabei sind monatliche und jährliche Zahlungen sowie Sonderzahlungen möglich.

Kapital ist insolvenz- und Pfändung geschützt sowie Hartz-IV-sicher:  Das angesparte Kapital ist pfändungssicher und weder von der privaten Insolvenz noch vom Arbeitslosengeld II betroffen. Dem Kunden bleibt trotz Zahlungsproblemen die Rente erhalten.

Angespartes Kapital in klassische oder fondsgebundene Rentenversicherung anlegen: Die Rürup-Rente kann in verschiedenen Varianten abgeschlossen werden. Es gibt die klassische oder die fondsgebundene Rentenversicherung. Bevorzugen Sie eher eine sichere Anlage oder legen Sie mehr Wert auf hohe Renditen mit einer risikoreichen Anlagestrategie. In hybriden Produkten können Sie beides kombinieren.

Rürup-Rente in Kombination mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung: Die Rürup-Rente kann mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gekoppelt werden.  Aus diesem Grund sind die BU-Beiträge höher steuerlich absetzbar als nur ein Vertragsabschluss einer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung.

Nachteil:

Besteuerung der Rente: Die Rürup-Rente unterliegt der nachgelagerten Besteuerung. In der Rentenphase müssen die Beiträge nach dem im Jahr des Rentenbeginn geltenden Besteuerungsanteil (siehe Tabelle Besteuerungsanteil und Rentenfreibetrag nach Jahren) besteuert werden.

Nicht kündbar: Bevor Sie sich für die Rürup-Rente entscheiden, müssen Sie wissen, dass der Vertrag nachdem sie ihn abgeschlossen haben, nicht zu kündigen ist. Stattdessen bietet sich die Option, die Zahlungen ihrer Beiträge einzustellen (Beitragsfreistellung).

Beschränkt vererbbar und nicht übertragbar: Sie können keine Dritten als Bezugsberechtigten festlegen. Vererbbar ist im Falle des Todes nur dann, dass eingezahlte Kapital in Form der weiteren Leibrente an den verheirateten Partner (oder eingetragene Lebenspartnerschaft) und Kinder die noch im Kindergeldbezug sind. Anbieterwechsel nicht geregelt: Es gibt keine gesetzlichen Regelungen für den Fall, dass der Versicherte seine Versicherung wechseln möchte. Ein guter Anbieter lässt sich durchaus daran messen, dass ein Kapital übertragbar ist zu einer anderen Gesellschaften mit geringen Abwicklungskosten.

Sollten Sie die Rürup-Rente mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) koppeln?

Häufig kann die Berufsunfähigkeit als Absicherung der Arbeitskraft steuerlich nicht zusätzlich neben der Krankheitskostenversicherung abgesetzt werden, da die Höchstgrenzen des Sonderausgabenabzugs er Vorsorgeaufwendungen erschöpft ist. Die Vorsorgeaufwendungen sind aktuell auf jährlich 1.900EUR (Ehepaare: 3.800EUR) für Arbeitnehmer und 2.800EUR für Selbstständige begrenzt. Durch die Absicherung der Arbeitskraft mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung als Zusatzversicherung zur Basisrente kann hier weitere steuerliche Vorteile für den Schutz der Arbeitskraft erreichen.

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) in Kombination mit einer Rürup-Rente

Vorteile Nachteile

BU-Beiträge bis zur steuerlichen Höchstgrenze absetzbar

Schließen Sie die Rürup-Rente mit einer BU ab, können Sie die BU-Beiträge bis zu einer Höhe von 24.305EUR (Ehepaare: 48.610 EUR) steuerlich geltend machen.

Die BU-Rente muss nachgelagert besteuert werden. Das heißt, der versteuernde Anteil richtet sich nach dem Jahr des Rentenbeginns. 2019 liegt der steuerliche Anteil bei 78%.
Mit der BUZ ist ein Rürup-Vertrag kombinierbar und somit können Sie von den Steuervorteilen profitieren. Bitte beachten Sie, dass nicht mehr als 50 % der Beiträge in die BUZ fließen. Stellen Sie die Basisrente beitragsfrei, verlieren Sie häufig den Schutz bei Berufsunfähigkeit.

Eine ausführliche Beratung , um auszuloten welche Kombination und Ausrichtung für Sie sinnvoll ist, ist in dem komplexen Versicherungsfeld zu empfehlen.

Welche Rürup-Vertragsarten gibt es und für welchen sollten Sie sich entscheiden?

Die Rürup-Rente können Sie als klassische oder fondsgebundene Rentenversicherung abschließen.

Klassische Rentenversicherung: Sie gewährleistet Ihnen im Alter eine lebenslange Rente. Sie müssen sich keine Sorgen über Kursschwankungen bzw. -verluste machen. Auf der anderen Seite lohnen sich kaum diese Verträge, da die Rendite gering ausfällt und der Garantiezins derzeit bei 0,9% liegt. Der Vertrag wirft somit kaum Zinsen ab und die garantierten Renten fallen sehr gering aus. Empfehlenswert ist diese Vertragsform nur, wenn Sie kurz vor der Rente stehen bzw. eine kurze Vertragslaufzeit vereinbaren.

Fondsgebundene Rentenversicherung und Fondssparpläne: Eine fondsgebundene Rentenversicherung verbindet einen Fondssparplan mit einer lebenslangen Rente. Das Kapital wird in Investmentfonds angelegt und bietet dadurch Renditechancen. Die Rente basiert auf Renditechancen und lohnt sich bei langen Laufzeiten.

Hybride Produkte: Hier können Sie zwischen dem Zwei- und Dreitopfhybriden wählen. Je nach Auswahl kombinieren Sie so eine Garantierente mit Renditechancen.

Provisions- und Mitarbeitertarife: Provisionstarife sind für Sie zwar in der Beratung kostenfrei, haben aber hohe Abschlusskosten. Diese schmälern die Ablaufleistung. Nutzen Sie einen Tarif zu Mitarbeiterkonditionen zahlen Sie zwar ein laufendes und einmaliges Beratungsentgelt, erhöhen aber die Rentenzahlung deutlich. Außerdem sollten Sie immer auf die spätere Übertragbarkeit des Kapitals zu einem anderen Anbieter und die Kosten der Versicherung achte, um die maximale Rente für Sie zu ermöglichen.

Experten-Tipp

Unter Umständen ist es effektiver, auf eine Kapitalrückzahlung im Todesfall zu verzichten und das Leben zusätzlich mit einer Risikolebensversicherung abzusichern. 

Fazit:

Die Rürup-Rente bietet einer großen Anzahl an Personen privat für ihr Alter vorzusorgen. Besonders gutverdienende Selbstständige und Freiberufler profitieren von der staatlich geförderten Rente. Die Einzahlungen in die Rürup-Rente sind in der Ansparphase steuerbegünstigt. Die Steuerlast sinkt und es kommt zu Steuerersparnissen. Dafür unterliegt die Rente der nachgelagerten Besteuerung. Sie können die Rürup-Rente als klassische oder fondsgebundene Rentenversicherung abschließen. Bevor Sie sich für einen Vertrag entscheiden, sollten Sie die Vertragsbedingungen prüfen und ihre Vorzüge kennen, um gut in der Rente abgesichert zu sein.

Rürup-Vergleich anfordern!

Sie haben bereits einen Rürup-Rente-Vertrag und möchten einen kostenfreien zweiten Blick auf die Unterlagen? Sie suchen einen passenden Rürup-Rente-Vertrag für Ihre private Altersvorsorge.