LVoptimal.de Logo

Hamburg-Mannheimer Versicherung: Lohnt sich die Lebensversicherung noch?

Geschrieben von: 
lvoptimal.de
Kategorie: 
Veröffentlicht am: 
24. März 2021

Die Hamburg-Mannheimer wird seit 2010 unter dem Namen „ERGO Lebensversicherungs-AG“ geführt. Als einer der größten Versicherer Deutschlands bietet das Unternehmen eine breite Palette an Vorsorgeprodukten. Dabei richtet sich die Gesellschaft an Arbeitnehmer, Selbstständige und Personen im Öffentlichen Dienst. Doch gerät die Lebens- und Rentenversicherung zunehmend im Verruf. Denn viele Produkte lohnen sich kaum, da sie nur wenig Rendite erwirtschaften. Grund dafür sind hohe Vertragskosten. Aber auch Vorsorgelösungen, die nicht zum eigenen Bedarf passen. In unserem Praxis- und Erfahrungsbericht erläutern wir, wann sich eine Lebensversicherung nicht mehr lohnt und was Sie in diesem Fall tun können.

Die Hamburg-Mannheimer im Überblick

Die 1899 gegründete Hamburg-Mannheimer wurde als Sach-, Rechtsschutz und Lebensversicherer gegründet. 2010 verschmolz das Unternehmen mit der ERGO, womit der Markenname „Hamburg-Mannheimer Lebensversicherung“ aufgegeben wurde. Seither erhalten die Versicherten ihre Post von der ERGO Lebensversicherung.

Anschrift:

ERGO Lebensversicherung AGÜberseering 4522276 Hamburg

Lohnt sich die Hamburg-Mannheimer Lebensversicherung noch?

Kunden der ehemaligen Hamburg-Mannheimer sind im Besitz alter Lebensversicherungen. Diese haben den Vorteil, dass sie einen höheren Garantiezins haben als neue Policen. Daher können sich die Altverträge noch immer für den Vermögensaufbau lohnen.

Allerdings bieten nicht alle Produkte eine gute Rendite. Hinzu kommt, dass hohe Kosten die Erträge verschlingen können. Dies führt dazu, dass das Kapital auch nach Jahren kaum über den einbezahlten Beiträgen liegt. Zudem sind viele ehemalige Kunden der Hamburg-Mannheimer verunsichert. Denn 2017 versuchte die ERGO alte Bestandsverträge der HM und der Victoria Lebensversicherung zu verkaufen. Zwar kam der Verkauf nicht zustande, doch ist das Vorhaben nicht vom Tisch. Und ein Run-off könnte einige Veränderungen für die Versicherten bedeuten. Denn Investoren sind weniger auf die Kundenzufriedenheit als auf eine Gewinnmaximierung aus.

Eine alte Lebensversicherung der Hamburg-Mannheimer kann sich noch lohnen. Eine Garantie gibt es jedoch nicht. Denn relevant sind nicht nur die Erträge, die der Vertrag erwirtschaftet. Sondern auch die Kosten, die das Guthaben schmälern können. Außerdem muss die Entwicklung der ERGO-Gruppe und ihrer alten Bestände im Auge behalten werden.

Welche Kosten fallen für den Vertrag an?

Jeder Versicherer verlangt Gebühren für die Verwaltung der Police. Wie hoch diese ausfallen, unterscheiden sich je nach Anbieter. In allen Fällen sind die Kosten entscheidend für den Anlageerfolg der Altersvorsorge.

  • Abschlusskosten: Mit den Abschlusskosten werden die Provisionen für Vermittler gedeckt. In der Regel sind diese nach sieben Jahren verrechnet und fallen bei alten Verträgen der Hamburg-Mannheimer nicht mehr an.
  • Laufende Verwaltungskosten: Diese Kosten dienen zur Deckung des Verwaltungsaufwands. Gute Tarife sehen den Durchschnitt von 2,25 Prozent oder weniger als Verwaltungskosten vor.
  • Anlagekosten: Dieser Kostenfaktor gehört zum Verwaltungsaufwand. Im Schnitt liegen die Anlagekosten bei 0,2 bis 0,6 Prozent des Vertragsguthabens.
  • Stückkosten: Die Stückkosten sind eine jährlich anfallende Pauschalgebühr. Sie wird pro Vertrag verlangt und beläuft sich auf acht bis 60 Euro.
  • Kapitalanlagekosten: Diese Gebühren fallen bei fondsgebundenen Renten- und Lebensversicherungen an. Sie sind für die Verwaltung und Einzahlung der Fonds vorgesehen. Kapitalanlagekosten machen bei Fondsprodukten den größten Kostenfaktor aus.

Wie wirken sich die Gebühren auf den Rückkaufswert einer Versicherung aus?

Der Rückkaufswert ist ein Indikator für die Rentabilität einer Lebensversicherung. Denn er setzt sich aus den einbezahlten Beiträgen, den Zinsen und Überschussbeteiligungen zusammen. Davon ziehen die Versicherer Gebühren wie die Stornokosten ab.

Am Anfang der Vertragslaufzeit liegt der Rückkaufswert unter den einbezahlten Beiträgen. Denn zu Beginn verrechnet die Versicherungsgesellschaft die Gebühren. Sollte der Wert nach Jahren noch geringer sein als das aufgewendete Kapital, lässt dies auf eine schlechte Rendite oder überhöhte Vertragskosten schließen. Denn sind die Gebühren zu hoch, verschlingen sie die Erträge. Dadurch bleibt der Rückkaufswert niedrig.

Welche Möglichkeiten habe ich, wenn sich die Hamburg-Mannheimer Lebensversicherung nicht mehr lohnt?

Wenn sich die Lebensversicherung der Hamburg-Mannheimer oder eines anderen Unternehmens nicht mehr lohnt, sollten die Versicherten reagieren. Dafür haben sie verschiedene Optionen:

  • Den Vertrag fortführen und anpassen

Die Police muss nicht aufgegeben werden. Durch eine Vertragsanpassung besteht die Option, den Vertrag fortzuführen. Eine Möglichkeit ist, die Prämie auf den Mindestbeitrag zu senken. Damit lassen sich zumindest anteilig Gewinne sichern. Oder den Beitrag erhöhen, um die Rendite positiv zu beeinflussen. Bei diesem Vorgehen sollte ein unabhängiger Versicherungsexperte eine Renditeberechnung vornehmen.

  • Die Altersvorsorge beitragsfrei stellen

Bei einer Beitragsfreistellung zahlen die Kunden kein Geld mehr in ihren Vertrag ein. Der Versicherer wirtschaftet mit dem vorhandenen Kapital weiter und ermittelt damit eine neue Ablaufleistung. Nachteilig dabei ist, dass weiterhin Gebühren anfallen. Sind diese zu hoch und die Gewinne zu gering, kann sich das Gesamtguthaben reduzieren.

  • Die Versicherung kündigen

Kündigen Verbraucher ihre Renten- oder Lebensversicherung, zahlt der Versicherer den Rückkaufswert aus. Diesen können sie nutzen und in eine andere Altersvorsorge mit besserer Rendite investieren. Allerdings ist eine Kündigung mit Verlusten verbunden. Daher ist dieses Vorgehen nicht immer ratsam.

  • Den Vertrag verkaufen

Alte Verträge mit einem hohen Garantiezins lassen sich auf dem Drittmarkt verkaufen. Ein Ankäufer führt dabei die Police fort und erhält bei Ablauf die Versicherungssumme ausbezahlt. Den bisherigen Versicherungsnehmer entschädigt er mit einem Ankaufspreis, der höher ist als die Auszahlung bei einer Kündigung. Insbesondere bei alten Kapitallebensversicherungen kann sich der Policenverkauf lohnen.

  • Den Versicherungsvertrag widerrufen

Widerrufen die Versicherten ihre Lebensversicherung, wird der Vertrag von Beginn an als ungültig erklärt. Die Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG muss in diesem Fall die Beiträge inklusive Zinsen erstatten. Sie darf nur einen Risikoanteil und Verwaltungsgebühren einbehalten.

Widerrufen lassen sich Policen, bei denen die Widerrufsbelehrung laut Gesetzgeber ungültig ist. Und davon sind viele Altverträge betroffen. Alternativ kann die Möglichkeit bestehen, vom Vertrag zurückzutreten.

Einen Widerspruch bei der Hamburg-Mannheimer Lebensversicherung einlegen

Rund 60 Prozent der zwischen 1994 und 2007 abgeschlossenen Lebensversicherung sind nach Gesetzesvorgaben ungültig. Denn die Versicherten haben ihre Widerrufsbelehrung zu spät erhalten. Ausgehändigt wurde diese, nachdem der Vertrag abgeschlossen wurde. Aus rechtlicher Sicht hätte die Belehrung in klarer und verständlicher Weise vor Vertragsabschluss zur Verfügung stehen müssen.

Dieses fehlerhafte Vorgehen führte dazu, dass sich heute mehr als die Hälfte aller Altverträge widerrufen lassen. Davon sind auch Kunden der Hamburg-Mannheimer betroffen. Der Zusammenschluss mit der ERGO spielt dabei keine Rolle. Die Versicherungsnehmer können ihren Vertrag widerrufen und die Vorteile gegenüber einer Kündigung nutzen: Sie erhalten ihre einbezahlten Beiträge sowie Zinsen erstattet. Das Versicherungsunternehmen muss auch die Kosten zurückzahlen. Dazu gehören Abschlusskosten sowie Gebühren für Ratenzuschläge. Lediglich ein Risikoanteil und Verwaltungskosten dürfen einbehalten werden.

Altersvorsorge und Widerrufsrecht prüfen: Beratung durch einen Experten

Es gibt viele Möglichkeiten, auf eine nicht-profitable Altersvorsorge zu reagieren. Als Experten für Lebens- und Rentenversicherungen wissen wir, worauf es dabei zu achten gilt. Gerne gehen wir mit Ihnen gemeinsam Ihre Police bei der Hamburg-Mannheimer oder einem anderen Unternehmen durch. Wir prüfen, ob sich der Vertrag lohnt, ein Widerrufsrecht besteht und wie Sie die beste Rendite aus Ihrer Versicherung herausholen können. Wir unterstützen Sie auch dabei, eine alternative Altersvorsorge für Ihren Vermögensaufbau zu finden.

Unser Service für Sie: Kostenfreie Zweitmeinung durch das Team von LVoptimal.de

Wir überprüfen jederzeit und unverbindlich Ihre Versicherungen und Verträge. Möchten Sie von unserem kostenlosen Zweitmeinungsservice Gebrauch machen? Dann benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Wertstandsmitteilung zwei aufeinander folgender Jahre (beispielsweise 2019 und 2020)

Wenn zusätzlich geprüft werden soll, ob ein Widerruf möglich ist, bitte folgende Unterlagen per E-Mail übersenden:

  • Kopie des Antrages
  • Kopie des Versicherungsscheins

Bitte teilen Sie uns Ihre Unterlagen nur elektronisch mit. Niemals sollten Sie die Originalunterlagen per Post versenden.

Mailinfo@lvoptimal.de

Fax: 030 – 208 497 557

WhatsApp (für Fotos): 0159 01558988