LVoptimal.de Logo

Generali Lebensversicherung RunOff

Geschrieben von: 
lvoptimal.de
Kategorie: 
Veröffentlicht am: 
2. August 2019

Im April 2019 wurde die Generali Leben an das RunOff Unternehmen Viridium verkauft. Zum Oktober 2019 wird der Versicherer in Proxalto Lebensversicherung AG unbenannt. Für Kunden soll sich nichts ändern. Was ist jetzt zu tun mit solchen Policen? Empfiehlt sich ein Verkauf der Police, eine Kündigung oder sollte weiter Geld eingezahlt werden?
Wenn ein Versicherer seine Bestände abgibt, ist das eine Art von Verrat am Kunden. Denn Sie haben ja nicht ohne Grund sich für die Generali entschieden. Der Verkäufer war sympathisch. Das Produkt sah gut aus. Und Sie wollten Ziele erreichen. Heute stellt der Versicherer ganz egoistisch fest, dass er seine Ziele nicht mehr mit Ihnen erreicht und übergibt Ihren Vertrag an den Nächsten.

Wenn der Versicherer egoistisch handelt, sollten auch Sie Ihre Ziele mit Nachdruck verfolgen. Denn ein RunOff ist nichts anderes, wie der Versuch, Verträge mit minimalem Aufwand ertragsbringend zu verwalten.

Was ist ein RunOff?

Kündigen, Widerrufen oder Augen zu und durch?

Es ist Zeit, sich intensiv mit Ihrem Produkt zu beschäftigen. Denn der Gesetzgeber hält viele Lösungen für Sie bereit. Im ersten Schritt ist es deshalb ratsam, unabhängig vom Versicherer festzustellen, was Sie versichert haben. Häufig wurden klassische Deckungsstockpolicen verkauft. Dahinter verbirgt sich eine reine Zinsanlage – in einer Niedrigzinsphase. Wenig Ertrag, hohe Kosten. Wichtig ist natürlich auch die Laufzeit. Wann war der Beginn der Police und wann endet diese? Gibt es zusätzlich Versicherungsbausteine in der Police und sind diese notwendig? Es gibt viele Gründe, warum Sie mit Ihren Verträgen keinen vernünftigen Ertrag erzielen. Die Top 5 Gründe, warum Sie mit Ihren Versicherungen kein Geld verdienen, haben wir hier zusammengefasst: Fünf Gründe, warum Ihre Lebens- und Rentenversicherung kein Ertrag bringen. 
Fünf Gründe warum Sie mit Ihren Lebens- und Rentenversicherungen kein Geld verdienen

Vertragskündigungen nur mit Spezialisten

Versicherer leben von Ihren Beiträgen. Dementsprechend hartnäckig wird versucht, Vertragskündigungen zu verhindern. Machen Sie sich bitte frei vom Gedanken, dass Versicherer Geld wundersam vermehren können. Kapitalanlage ist Mathematik und ob sich ein Vertrag lohnt (oder nicht) lässt sich errechnen. Danach steht relativ fest, ob ein Vertrag fortbestehen sollte. Wird ein Vertrag gekündigt, können zusätzlich Kosten entstehen. Deshalb sollten Verträge mit einem Profi beendet werden oder auch an ein drittes Unternehmen verkauft werden.

Widerruf der Verträge prüfen

Viele Versicherungsverträge, welche bis 2007 abgeschlossen wurden, haben falsche Widerrufserklärungen in den Vertragsbedingungen. Jeder Kunde hat das Recht, einen neuen Versicherungsvertrag in einer bestimmten Frist zu widerrufen. Der BGH hat entschieden, wenn das Widerrufsrecht falsch oder fehlerhaft erläutert wurde, dass Kunden ein zeitlich unbefristetes Widerrufsrecht hat. Damit können Sie, theoretisch, den Vertrag von Beginn an stornieren und der Versicherer darf nicht die üblich hohen Kosten einbehalten. Wird einem Vertragswiderruf stattgegeben, muss der Versicherer alle Beiträge plus Verzinsung erstatten. Dadurch können Sie den Vertragswert deutlich steigern. Allerdings muss geprüft werden, ob Ihre Rechte verletzt wurden. Wir helfen beim prüfen und empfehlen unverbindlich eine Handlung. Dazu benötigen wir Ihre Versicherungsantrag und eine Policenkopie. Die Erstprüfung ist immer kostenfrei und dient dazu, Ihnen einen objektiven Eindruck über Ihre Police zu verschaffen.

Verkäufer nicht betroffen

Die Generali hat in einer Mitteilung erklärt, dass die Ansprüche der Verkäufer vom RunOff nicht betroffen sind. Das bedeutet, Betreuungsprovisionen fließen weiter. Frage: Wann haben Sie ihren Generali-Verkäufer zuletzt gesehen? Oder hat sich ein Verkäufer von der Proxalto AG gemeldet? Dieser bekommt jährlich ca. 2% von Ihren Beiträgen für Ihre Betreuung. Wichtig und wirklich wichtig: Prüfen Sie bitte ganz genau, ob sich Dynamik-Erhöhungen für Sie lohnen. Jede dynamische Erhöhung ist eine Neuabschluss. Es wird damit auch eine Abschlussprovision für den Verkäufer fällig. Bei normalen Policen (sicher auch alle Generali, bzw. Proxalto Policen) brauchen ca. 10 bis 15 Jahre, bis die Kosten wieder erwirtschaftet sind. Wenn der Vertrag weniger als 10 Jahre Restlaufzeit hat, muss geprüft werden, ob der Mehrbeitragbis Vertragende auch eine Mehrauszahlung bringt.

Schlussendlich lässt sich sagen, dass Sie einen unabhängigen Anbieter Kontaktieren sollten. Sie brauchen einen objektiven, zweiten Blick auf Ihren Vertrag. Danach haben Sie Klarheit. Wir helfen gerne bei diesem Thema.